Kanye West bricht Konzert ab "Ich habe die Visionen, bro"

Erst ließ Kanye West auf sich warten, dann gab es statt Musik eine seiner wirren Reden - und nach 30 Minuten verschwand er von der Bühne. Fans sind sauer, sein nächstes Konzert ist abgesagt.

REUTERS

Das Ganze dauert rund zehn Minuten: Bei einem Konzert im kalifonischen Sacramento hat US-Musiker Kanye West am Samstagabend sein eigentliches Programm unterbrochen und statt Musik eine seiner inzwischen berüchtigten und wirren Wutreden zum Besten gegeben.

"Es ist eine neue Welt, Hillary Clinton, es ist eine neue Welt", sagt er da beispielsweise. "Gefühle sind wichtig. Und weißt du, warum? Jeder in Zentralamerika hat gefühlt, und sie haben dir gezeigt, wie sie gefühlt haben. Gefühle sind wichtig, bro."

Er sei hier, um Dinge zu ändern, sagte West auf der Bühne. Seine Rede wurde von zahlreichen Zuschauern im Publikum aufgezeichnet, die Videos machen nun in sozialen Netzwerken die Runde. "Dinge ändern sich nicht, bevor Menschen ihre eigenen Fehler eingestehen. Ich habe die Visionen, bro. Das ist, womit ich gesegnet bin. Meine Vision."

Fotostrecke

7  Bilder
Kanye West: "Gefühle sind wichtig"

Dann ging es unter anderem noch darum, dass er verletzt sei, weil er gehört habe, Beyoncé habe nur dann bei den MTV Video Music Awards auftreten wollen, wenn sie eine Trophäe gewinne. Ihr Ehemann, Jay-Z, solle ihn außerdem mal zurückrufen, "und mit mir von Mann zu Mann reden".

West beendete seine Rede, dann ging er von der Bühne - und kam nicht mehr zurück. Da hatte er gerade mal drei Songs gespielt - nachdem er 90 Minuten zu spät angefangen hatte, wie Zuschauer berichteten. Umso wütender waren die Fans, sie buhten West aus, bei Twitter ließen sie ihren Frust unter dem Hashtag #KanyeIsOverParty heraus. Immerhin: Die Konzertbesucher in Sacramento sollen ihr Geld wiederbekommen, wie unter anderem die Nachrichtenseite "The Sacramento Bee" berichtet.

Fast zeitgleich gab es aber schlechte Nachrichten für Kanye-West-Fans, die am Sonntag nach Inglewood kommen wollten. In dem Vorort von Los Angeles hätte der Musiker eigentlich das nächste Konzert geben sollen. Der Auftritt wurde nun aber wenige Stunden vor dem geplanten Beginn gestrichen. Gründe wurden nicht genannt.

Erst vor wenigen Tagen hatte West ein Konzert in San José für politische Reden genutzt. Er habe bei der US-Wahl am 8. November zwar nicht abgestimmt. Aber hätte er es getan, dann wäre seine Stimme an Donald Trump gegangen - die Kampagne des republikanischen Kandidaten sei genial gewesen. West hatte schon bei früheren Anlässen angekündigt, selbst zur Präsidentschaftswahl antreten zu wollen.

aar/AP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.