Empörung über Kanye West »Du bist ein Tyrann und eine Witzfigur«

Eine Modejournalistin kritisierte Kanye Wests Shirt mit dem Slogan »White Lives Matter«. Der Rapper beleidigte sie daraufhin auf Instagram – und zog sich so den Zorn der Modewelt zu.
Kanye West

Kanye West

Foto: Julien De Rosa / dpa

Die Empörung über Kanye West ist groß in der Modewelt. Erst sorgte der Rapper auf der Pariser Fashion Week mit einem Slogan auf seinem Shirt für Aufsehen: Der 45-Jährige trug ein langärmliges Shirt mit dem Spruch »White Lives Matter«.

Die Anti-Rassismus-Organisation Anti-Defamation League stuft den Satz als rassistische Reaktion auf die »Black Lives Matter«-Bewegung ein, die sich gegen Gewalt gegen Schwarze einsetzt.

Dann postete Ye, wie Kanye West seit Herbst 2021 genannt werden möchte, eine Instagram-Story, in der er das Shirt verteidigte. Auf einem schwarzen Hintergrund mit weißem Text schrieb er: »Jeder weiß, dass Black Lives Matter ein Betrug ist.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Und als die Modejournalistin Gabriella Karefa-Johnson, die bei der Show im Publikum gesessen hatte, West für sein Shirt kritisierte und auf Instagram unter anderem von »unverzeihlichem Verhalten« schrieb, keilte der Rapper prompt zurück. Er veröffentlichte auf der Plattform spöttische und beleidigende Kommentare über die Journalistin.

Gabriella Karefa-Johnson (r.): »Unverzeihliches Verhalten«

Gabriella Karefa-Johnson (r.): »Unverzeihliches Verhalten«

Foto: Pascal Le Segretain / Getty Images

In seiner Tirade – die Posts wurden inzwischen wieder gelöscht – teilte West Bilder von Karefa-Johnson – darunter eines, zu dem er behauptete, »Vogue«-Chefredakteurin Anna Wintour würde diese Stiefel hassen. Das berichtete unter anderem das Magazin »People« .

»Das ist inakzeptabel«

Das Modemagazin »Vogue« verteidigte Karefa-Johnson umgehend. Man stehe zu »unserer Moderedakteurin und langjährigen Mitarbeiterin. Sie wurde persönlich angegriffen und schikaniert. Das ist inakzeptabel«, twitterte die Zeitschrift.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Mehr denn je werden Stimmen wie die ihre gebraucht, und in einem privaten Treffen mit Ye hat sie heute noch einmal ihre Wahrheit gesagt, so wie sie es für richtig hielt, zu ihren Bedingungen.«

Auch mehrere Models sprangen Karefa-Johnson bei. »Du wünschtest, du hättest einen Teil ihres Intellekts«, schrieb etwa Gigi Hadid in Richtung Kanye West. »Du bist ein Tyrann und eine Witzfigur.« Sie hatte in der Vergangenheit mehrfach mit der Modejournalistin zusammengearbeitet.

Gigi Hadid: »Du wünschtest, du hättest einen Teil ihres Intellekts«

Gigi Hadid: »Du wünschtest, du hättest einen Teil ihres Intellekts«

Foto: JULIEN DE ROSA / AFP

Der Rapper äußert sich immer wieder politisch. Kanye West war einer von wenigen populären Künstlern, die den damaligen US-Präsidenten Donald Trump öffentlich unterstützten. 2018 traf er Trump im Weißen Haus und trug dabei eine Baseballmütze mit dessen Wahlkampf-Slogan »Make America Great Again«.

2020 bewarb sich West selbst für das Amt des US-Präsidenten. Wegen verpasster Anmeldefristen schaffte er es jedoch in den meisten Staaten nicht auf den Wahlzettel. Zudem erregt West häufig Aufsehen mit bizarren Nachrichten in seinen sozialen Kanälen.

wit
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.