Kate Hudson und Matt Bellamy Verliebt, verlobt, verfreundet

So skandalfrei wie ihre Beziehung zelebrieren Schauspielerin Kate Hudson und Muse-Sänger Matt Bellamy nun auch ihre Trennung: Die Verlobung ist nach knapp vier Jahren gelöst. Und über ihre Zukunft haben beide klare Vorstellungen.

Getty Images

Hamburg - Natürlich wollen sie Freunde bleiben, "sehr gute" sogar. Ein Standardsatz, der gefühlt nach jeder zweiten Trennung verlautbart wird. Und von dem nur zu hoffen ist, dass mehr dahinter steckt als Imagepflege. "Wir verlassen unsere Beziehung in Liebe und voller Freundlichkeit", ließen beispielsweise Scarlett Johansson und Ryan Reynolds einst mitteilen. "Wir lieben uns noch, bleiben aber getrennt", erklärten jüngst Gwyneth Paltrow und Chris Martin.

Jetzt ist das nächste Promi-Paar an der Reihe: "Sie bleiben weiterhin sehr gute Freunde", sagte der Sprecher von US-Schauspielerin Kate Hudson dem "People"-Magazin. Nach einer knapp vierjährigen Verlobungsphase sei es nun offiziell: "Kate und Matt sind seit einiger Zeit getrennt."

Matt, das ist Matt Bellamy: 36 Jahre alt und Sänger der britischen Band Muse. Kate, das ist Kate Hudson: 35, meist strahlende Schauspielerin, gepachtet auf seichte Komödien. Der gemeinsame Sohn des Paares, Bingham "Bing" Hawn Bellamy, kam im Juli 2011 auf die Welt. Es war das erste Kind für Bellamy, das zweite für Hudson.

Die Schauspielerin war bis 2006 mit dem Musiker Chris Robinson verheiratet, er ist der Vater ihres zehnjährigen Sohnes Ryder. Es folgte eine kurze Liaison von Hudson mit Schauspielkollege Owen Wilson. Und im April 2011 dann die Verlobung mit Bellamy.

Hudson wuchs bei ihrer Mutter Goldie Hawn und ihrem Stiefvater Kurt Russell auf. "Meine Eltern sind nicht verheiratet", zitierte "People" vor wenigen Wochen die Schauspielerin. Einer der Gründe dafür sei die Tatsache, dass beide bereits vor ihrer gemeinsamen Zeit eine Ehe geführt hatten. "Sie hatten nicht das Gefühl, ein Stück Papier zu brauchen, um sich einander verbunden zu fühlen. Also ist für mich auch klar, dass eine Ehe kein Schlüssel zum glücklichen Leben ist."

aar/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
miss_moffett 09.12.2014
1.
Ich möchte "verfreundet" zum Unwort des Jahres nominieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.