Kate-Moss-Selbstporträt Lippenstift-Krakelei soll 50.000 Euro wert sein

Sie malte es im Liebesrausch, mit Lippenstift und verschenkte es: Jetzt kommt das Selbstporträt von Kate Moss in London unter den Hammer. Das auf 50.000 Euro geschätzte Werk ist mit einem Kussmundabdruck des Models signiert und mit Blutstropfen von Pete Doherty verziert.


London - Das Lippenstift-Gemälde wird auf 50.000 Euro geschätzt und steht für einen stürmischen Lebensabschnitt der Künstlerin: Kate Moss malte es während ihrer Beziehung zu dem Skandalrocker Pete Doherty. Sie widmete und schenkte es ihm, doch der Sänger verkaufte es an einen anonymen Käufer, der es nun beim Auktionshaus Lyon & Turnbull zur Versteigerung bringt.

Am kommenden Samstag soll das Werk des 34-jährigen Top-Models unter den Hammer kommen, ebenso wie ein Selbstporträt von Doherty, das auf 12.500 Euro geschätzt wird.

Das Moss-Porträt ist nicht signiert, trägt stattdessen aber einen Lippenstift-Kussmundabdruck von Moss sowie Blutstropfen von Doherty und den von ihm geschriebenen Satz: "Wer braucht Blut, wenn man Lippenstift hat?"

Moss-Kunstwerke sind derzeit hoch im Kurs: Ein lebensgroßer Akt, den der britische Künstler Lucian Freud von dem Model gemalt hatte, war vor drei Jahren für fast vier Millionen Pfund versteigert worden.

Das British Museum zeigt ab dem 4. Oktober eine lebensgroße goldene Statue, die der britische Künstler Marc Quinn nach Moss' Abbild schuf. Das Museum für dekorative Künste in Paris plant Ende kommenden Jahres eine eigene Schau über das "Phänomen Moss".

jjc/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.