Star aus "Orange Is the New Black" Vom Captain zur Knast-Queen

Sie war Captain in "Star Trek: Voyager" und ist im Netflix-Hit "OITNB" die taffe Red. Jetzt hat Schauspielerin Kate Mulgrew ihre Memoiren veröffentlicht: Sie erzählt vom Tod ihrer Schwestern - und wie sie 22 Jahre lang nach ihrer Tochter suchte.

AP

Das großartigste an der Netflix-Knast-Serie "Orange Is the New Black" sind die vielschichtigen Charaktere: Keine der Insassinnen hat ein oberflächliches oder langweiliges Rollenprofil, im Gegenteil. Nehmen wir zum Beispiel Galina Reznikov, die aufgrund ihrer Haarfarbe von allen bloß "Red" genannt wird. Sie ist zugleich: taff, geschäftstüchtig, brutal, mütterlich, liebevoll, verbissen. Und sie wird von der hervorragenden Schauspielerin Kate Mulgrew verkörpert.

Die war zuvor schon als Captain Janeway in "Star Trek: Raumschiff Voyager" zu sehen und als Jugendliche in der TV-Soap "Ryan's Hope". Jetzt hat Mulgrew, kurz vor ihrem 60. Geburtstag, ihre Memoiren vorgelegt. Sie schreibt darüber, wie sie in Iowa als Kind irischer Katholiken aufwuchs, die wussten, "wie man trinkt, wie man tanzt, wie man spricht und wie man einen draufmacht", wie "The Daily Beast" aus dem Werk zitiert.

Mulgrew schreibt demnach auch darüber, wie sie ihre beiden Schwestern Maggie und Tess verloren hat - die eine starb schon als Säugling, die andere verlor den Kampf gegen Krebs. Während ihres Schauspielstudiums in New York habe ihr eine Lehrerin geraten, den Schmerz und die Trauer für ihre Arbeit zu nutzen, schreibt Mulgrew. Anlass für beides gab es auch in New York noch reichlich: Mulgrew wurde eigenen Angaben zufolge vergewaltigt.

Später, als sie 20 Jahre alt war und bei "Ryan's Hope" mitspielte, habe sie ihre Neugeborene zur Adoption freigegeben; nur einen Blick habe sie im Krankenhaus auf das Kind geworfen. Eine Entscheidung, die sie die folgenden zwei Jahrzehnte bereuen sollte.

"Jetzt kennen sie mich"

Sie suchte lange nach dem Kind - und fand es nach 22 Jahren mit Hilfe eines Privatdetektivs. Der entscheidende Anruf erreicht sie am Set von "Star Trek: Raumschiff Voyager". Danielle heißt die junge Frau, vor 18 Jahren trafen sich Mutter und Tochter zum ersten Mal, in einem Hotel in Cambridge. In derselben Woche kam Mulgrew auch wieder mit Tim Hagen zusammen, der sie fünf Jahre zuvor verlassen hatte. Das Paar ist inzwischen verheiratet.

Heute habe sie ein gutes Verhältnis zu Danielle, sagt Mulgrew. "Ich liebe sie sehr und sie mich auch." Sie habe ihrer Autobiografie erst jetzt veröffentlicht, weil sie den Tod ihrer Eltern abwarten wollte. Neun Monate hat sie sich zurückgezogen, um ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben. Die Menschen hätten die Schauspielerin Mulgrew gekannt, sagte sie "Daily Beast". "Jetzt kennen sie mich. Das ist es, was ich wollte."

aar

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Blindleistungsträger 29.04.2015
1. Wow
Seit Voyager sind eine Menge Lichtjahre ins Land gegangen und Kate Mulgrew ist scheinbar kein bisschen gealtert. Ich vermute, sie wird ein hohes Alter erreichen. Zurzeit läuft Voyager auf Tele 5. Da hat man den Vergleich.
Leeeeroy 29.04.2015
2.
ups , ich habe die nicht erkannt ,liegt vllt am Dutt :)
jensrenner 29.04.2015
3. Lichtjahre
Zitat von BlindleistungsträgerSeit Voyager sind eine Menge Lichtjahre ins Land gegangen und Kate Mulgrew ist scheinbar kein bisschen gealtert. Ich vermute, sie wird ein hohes Alter erreichen. Zurzeit läuft Voyager auf Tele 5. Da hat man den Vergleich.
Wie wahr. Ändert aber nichts daran, dass Lichtjahre eine Weg- und keine Zeiteinheit sind. Star Trek zu schauen kann bilden. ;)
chalchiuhtlicue 29.04.2015
4. Neue Brille notwendig?
Zitat von BlindleistungsträgerSeit Voyager sind eine Menge Lichtjahre ins Land gegangen und Kate Mulgrew ist scheinbar kein bisschen gealtert. Ich vermute, sie wird ein hohes Alter erreichen. Zurzeit läuft Voyager auf Tele 5. Da hat man den Vergleich.
Ich will Frau Mulgrew nicht zu nahe treten, aber ihr Alter sieht man ihr schon an. Man muss schon eine ehebliche Minderung der Sehkraft haben, um die Falten zu übersehen. Schauen sie sich noch mal Bild 4 der Bilderserie an. Das zeigt keine Frau, die (wie zu Zeiten von ST Voyager) Anfang bis Mitte 40 war.
brotherandrew 04.05.2015
5. Ist das ...
Zitat von chalchiuhtlicueIch will Frau Mulgrew nicht zu nahe treten, aber ihr Alter sieht man ihr schon an. Man muss schon eine ehebliche Minderung der Sehkraft haben, um die Falten zu übersehen. Schauen sie sich noch mal Bild 4 der Bilderserie an. Das zeigt keine Frau, die (wie zu Zeiten von ST Voyager) Anfang bis Mitte 40 war.
... jetzt rassistisch? Nein, Frauen sind keine "Rasse". Aber frauenfeindlich ist es schon ein wenig. Oder würden Sie das Gleiche über Robert de Niro schreiben? Als Captain Janeway mochte ich sie gerne. Ausserdem ist sie irgendwie eine reale Person und kein Abziehbild von irgend etwas. Na ja, und daß Mann und Frau ohne Photoshop nun mal mit 60 nicht mehr so aussehen wie mit 40 überrascht mich jetzt nicht wirklich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.