Katy Perry über Swift vs. Minaj Wenn zwei sich streiten, lästert die Dritte

Nicki Minaj zankt sich auf Twitter mit Taylor Swift - und Katy Perry mischt eifrig mit: Sie nutzte den Streit, um eine offene Rechnung zu begleichen. Und nebenbei auch noch Rihanna ins Spiel zu bringen.

REUTERS

Wie wichtig sind die Nominierungen für die MTV Video Music Awards? Zumindest wichtig genug, dass sich Promis auf Twitter zoffen. Den Anfang machten Nicki Minaj und Taylor Swift. Minaj fühlte sich benachteiligt, weil ihr Lied "Anaconda" nicht als Video des Jahres nominiert ist. Auf Twitter schrieb sie: "Wenn dein Video sehr dünne Frauen feiert, dann wirst du auch für das Video des Jahres nominiert."

Das wiederum nahm Swift zum Anlass, sich in die Diskussion einzuschalten. Sie habe bislang nie etwas anderes getan, als Minaj zu unterstützen. Es sehe Minaj gar nicht ähnlich, Frauen gegeneinander aufzubringen.

Antwort Minaj: Swift sei doch gar nicht gemeint gewesen. Es entspann sich eine Diskussion über einflussreiche Videos und Benachteiligung schwarzer Künstler.

In den Zwist hat sich nun auch Katy Perry eingeschaltet. Auf Twitter schrieb sie, sie finde es seltsam, das Frauen-gegeneinander-aufbringen-Argument vorzubringen, während eine Beteiligte auf unermessliche Weise davon profitiere, dass eine andere niedergemacht werde.

Auch wenn kein Name genannt wird, darf man das getrost als einen Seitenhieb Perrys auf Swift auffassen, da sind sich "Guardian", CNN, "USA Today" und "Cosmopolitan" einig. Denn in Swifts Lied "Bad Blood" geht es um den Streit mit einem anderen Star - so viel hat Swift schon zugegeben. Dass es sich bei dem Konterpart um Perry handelt, gilt als offenes Geheimnis.

Perry brauchte nur einen weiteren Tweet, um noch einen Superstar in die Geschichte mit hineinzuziehen: Der eigentliche Skandal sei doch, dass Rihanna für "Bitch Better Have My Money" ebenfalls keine Nominierung erhalten habe.

Der "Guardian" sieht die Debatte bereits weiter ausufern: Wer wohl als nächstes einsteige? Beyoncé - außer Swift die einzige Frau unter den Nominierten? Rihanna? MTV? Vielleicht muss aber auch einfach Miley Cyrus ein Machtwort sprechen. Schließlich moderiert sie die Preisverleihung.

ulz



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mam71 23.07.2015
1.
Sehr interessant. Ich bitte um Einrichtung eines "Live-Ticker"!
Hochbeet 23.07.2015
2. Mein Tag ist gerettet,
da ich mich jetzt sehr qualifiziert informiert fühle.Danke SPON!
die_guru 23.07.2015
3. Da sieht man mal:
Das sind auch nur Menschen! Warum hört man dann trotzdem so viel von ihnen? Wirklich was getan für eine bessere Welt haben sie nicht. Und ihre Musik klingt im Kern auch immer gleich. Das Themenspektrum der Musik ist auch sehr eng. Hören wir doch also mal auf über solche Menschen zu berichten, die hier einfach ganz normale menschliche Verhaltensmuster an den Tag legen und sich über ihre Musik streiten, obwohl diese mit denselben Instrumenten, meist gleichen Rythmen und den ewig gleichen Akkordbegleitungen gespielt wird! Dann kann man genauso über jeden x-beliebigen berichten und es hätte denselben informellen Wert, nämlich hart gegen 0 !!!
cbd 23.07.2015
4.
Wurst, Würstchen und Würstchen ihm sein Kumpel streiten sich: "Du hast mit Sand geworfen...! Nein du...! Nein du hast angefangen...!!!" Was gibt es doch für unwichtige Meldungen, die es trotzdem außerhalb von Bunte und Gala in die Zeitungen schaffen. Und warum...?!?
billhall 23.07.2015
5.
Es gibt nichts interessanteres als einen Zickenkrieg!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.