Ärger wegen Moschino-Kleids Copy-Kat

Besprühter Rolls Royce, Farbflaschen in der Tasche: Bei der Met-Gala lieferten Katy Perry und Designer Jeremy Scott eine Show, die zu ihrem Graffiti-Look passte. Doch nun beschwert sich ein Street-Art-Künstler - die Motive seien bei ihm geklaut.

AP/ Invision

Im Mai war sie bei der Met-Gala in New York wie immer ein Hingucker: Katy Perry. Mit frisch gekürzten Haaren und einem wunderlich-eleganten Kleid aus dem Hause Moschino traf sie das Motto "China: Through the Looking Glass" zwar nicht ganz. Aber die Fotografen knipsten wie verrückt, als sie in Begleitung von Designer Jeremy Scott über den Teppich stolzierte. Der feierte seinen Entwurf, kniete sogar vor Perry nieder und küsste die behandschuhte Hand der Sängerin.

Doch Scotts Selbstinszenierung blieb nicht ohne Folgen, wie der "Guardian" berichtet. Die Bilder von Perry in seinem Kleid gingen zwar um die Welt - allerdings bekam sie so auch der Street-Art-Künstler Rime zu sehen. Rime, mit bürgerlichem Namen Joseph Tierney, erkannte auf der schwarzen Robe mit Graffiti-Muster seine eigene Arbeit wieder.

Nun hat Tierney bei einem kalifornischen Gericht Klage wegen Urheberrechtsverletzung eingelegt. Der Vorwurf: Scott und Moschino hätten seine Kunst ohne Lizenz verwendet. In den Unterlagen geht er konkret auf die gestohlenen Grafiken ein. Unter anderem soll Scott das Comic-Augenpaar aus seinem Werk "Vandal Eyes" kopiert haben, das er an ein Gebäude in Detroit sprayte. Außerdem wirft er dem Designer vor, auch noch seine Unterschrift gefälscht zu haben.

Der Street-Art-Künstler sieht sich doppelt geschädigt. Nicht nur seine Kunst sei missbraucht und er ausgebeutet worden. Auch seine Glaubwürdigkeit als Künstler sei beeinträchtigt worden, weil seine Kunst für eine solch kommerzielle PR-Veranstaltung genutzt wurde, heißt es in den Unterlagen.

Perry und Scott hätten ihre Outfits regelrecht zelebriert. Sie seien in einem mit Graffiti besprühten Rolls Royce vorgefahren und hätten sogar mit dem Moschino-Logo bedruckte Spray-Flaschen mit sich geführt. "Als ob der Beschuldigte für das Kunstwerk verantwortlich zeichne."

Gigi Hadid im Graffiti-Kleid: Die Robe stellte Moschino im Februar vor
Getty Images

Gigi Hadid im Graffiti-Kleid: Die Robe stellte Moschino im Februar vor

Moschino hat sich zu den Vorwürfen noch nicht geäußert. Allerdings sei angemerkt, dass es keinesfalls so ist, dass Tierney seine Street-Art nicht kommerziellen Zwecken zur Verfügung stellt. Er hat bereits mit Disney, Adidas und Converse zusammengearbeitet, allerdings habe er diese Kooperationen immer "sorgsam ausgewählt", wie es in der Anzeige heißt.

Urheberrechtsverletzungen sind ein Dauerthema in der Modebranche. Auch Street-Art-Künstler gehen immer häufiger gegen Designer vor, die sich von ihren Graffitis inspirieren lassen. 2014 etwa wurde Roberto Cavalli verklagt, weil er Teile eines berühmten Mauerbilds aus San Francisco übernahm. Der Street-Art-Künstler David Anasagasti ging gegen die Marke American Eagle Outfitters vor, die eine ganze Kampagne um eines seiner bekanntesten Werke aufgezogen hatten.

gam



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bafibo 06.08.2015
1. Zahnschmerzen
"Die Bilder von [Katy] Perry in seinem Kleid" - hat die Dame innerhalb eines Absatzes eine Geschlechtsumwandlung durchgemacht? Solche falschen Bezüge verursachen mir Zahnschmerzen - und sie kommen immer häufiger vor. Sowas sollte man bereits in der Schule gelernt haben, und nicht erst als (angehender ?) Profischreiber lernen müssen (wenn man's überhaupt lernt, angesichts der Häufigkeit).
yaba 06.08.2015
2. Profileser?
Zitat von bafibo"Die Bilder von [Katy] Perry in seinem Kleid" - hat die Dame innerhalb eines Absatzes eine Geschlechtsumwandlung durchgemacht? Solche falschen Bezüge verursachen mir Zahnschmerzen - und sie kommen immer häufiger vor. Sowas sollte man bereits in der Schule gelernt haben, und nicht erst als (angehender ?) Profischreiber lernen müssen (wenn man's überhaupt lernt, angesichts der Häufigkeit).
"Die Bilder von [Katy] Perry in seinem (das von Jeremy Scott) Kleid" Frau Perry, hatte das Kleid von Herrn Scott an. Ich hoffe Leute, die beim lesen nicht die richtigen Bezüge herstellen können, bereiten Ihnen keine Zahnschmerzen ;-)
LunaLoop 06.08.2015
3.
Zitat von bafibo"Die Bilder von [Katy] Perry in seinem Kleid" - hat die Dame innerhalb eines Absatzes eine Geschlechtsumwandlung durchgemacht? Solche falschen Bezüge verursachen mir Zahnschmerzen - und sie kommen immer häufiger vor. Sowas sollte man bereits in der Schule gelernt haben, und nicht erst als (angehender ?) Profischreiber lernen müssen (wenn man's überhaupt lernt, angesichts der Häufigkeit).
Immer dieses Gemecker... Haben Sie den Artikel gelesen? Oder etwa überlesen, dass das von Ihnen als falscher Bezug betitelte "seinem Kleid" sich auf Jeremy Scott bezieht, der im Satz vorher erwähnt wurde. Er hat das Kleid entworfen, also ist es durchaus "sein Kleid".
miss_felicia 06.08.2015
4. No. 1
Wenn man den Satz davor mitliest, ergibt das durchaus Sinn..."Doch Scotts Selbstinszenierung blieb nicht ohne Folgen, wie der "Guardian" berichtet. Die Bilder von Perry in seinem Kleid gingen zwar um die Welt..." Es ist Scotts (entworfenes) Kleid, getragen von Perry... Nicht so schwer zu verstehen, oder?
pb-sonntag 06.08.2015
5.
Eine wirklich schöne Frau - sage ich mal, obwohl ich kein Fan von ihr bin. Wirklich schön.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.