Raub Kim Kardashian in Paris überfallen

Reality-Star Kim Kardashian ist in Frankreich ausgeraubt worden. Die bewaffneten Diebe hatten sich als Polizisten verkleidet Zutritt zu ihrem Hotelzimmer verschafft. Die Beute ist offenbar millionenschwer.

Kim Kardashian
Getty Images

Kim Kardashian


Das US-Fernsehstarlet Kim Kardashian ist von bewaffneten Männern in einer Luxusresidenz in Paris überfallen worden. Die Angreifer hatten sich als Polizisten verkleidet und bedrohten Kardashian in ihrem Zimmer mit vorgehaltener Waffe, sagte eine Sprecherin in New York. "Sie ist sehr aufgewühlt, aber unverletzt", heißt es weiter.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler erbeuteten die Räuber einen Ring im Wert von etwa vier Millionen Euro und ein Kästchen mit Schmuckstücken im Wert von fünf Millionen Euro. Nach Angaben aus Pariser Justizkreisen waren fünf als Polizisten verkleidete Personen vor dem Stadtpalais aufgetaucht, in dem Kardashian während ihres Paris-Trips wohnte. Zwei von ihnen seien dann in Wohnung eingedrungen.

Kardashian, Star der Reality-Fernsehserie "Keeping Up with the Kardashians", hielt sich zur Fashion Week in Paris auf.

Kardashians Ehemann, der Rapper Kanye West, hatte am Sonntagabend ein Konzert in New York abgebrochen. Nach etwa einer Stunde verließ er die Bühne und sagte, "entschuldigt mich, die Show ist vorbei". Dieser "Notfall in der Familie" entpuppte sich als der Überfall auf seine Frau.

Video: Überfall auf Kim Kardashian in Paris, Ehemann Kanyé West stoppt Show

jon/AFP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.