SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

11. Dezember 2014, 15:15 Uhr

Pippa Middleton über Kardashians Po-PR

"Hat etwas Obsessives"

Sie wollte das Internet lahmlegen - und landete einen weiteren PR-Coup: Fotos ihrer nackten Rückseite brachten Kim Kardashian enorme Aufmerksamkeit. Nun gab auch eine Veteranin der Hinterteil-Hysterie ihren Kommentar dazu ab.

Hamburg - Als Kim Kardashian mit nacktem Hintern auf der Titelseite des US-Magazins "Paper" posierte, war die Aufregung groß. Das Internet soll lahmgelegt werden, lautete das Ziel der Aktion. So weit ist es glücklicherweise nicht gekommen. Aber die freizügigen Fotos waren - das muss man Kardashian zugestehen - ein weiterer Beweis dafür, dass nur wenige die Eigenvermarktung so gut beherrschen wie die 34-Jährige aus Los Angeles.

"Kein Jahr ist komplett ohne eine Hintern-Geschichte", schreibt nun auch Pippa Middleton in ihrer Kolumne für das Magazin "Spectator". Der Preis für das Hinterteil 2014 gehe ohne Zweifel an Kim Kardashian. "Ich muss zugeben, dass meines - obwohl es einen flüchtigen Ruhm genießen durfte - kein Vergleich dazu ist", so Middleton.

Ist das nun der Ritterschlag für Kardashian? Schließlich durfte sich Pippa Middleton 2011 noch selbst über das "Hinterteil des Jahres" freuen - um bei ihrer Wortwahl zu bleiben. Bei der Hochzeit ihrer Schwester Kate mit Prinz William hatte Pippa als Brautjungfer einen Medienhype ausgelöst. Schnell wurden Websites und Facebook-Profile nur für Middletons Hinterteil geschaffen. Aus dem Nichts wurde sie zum Star.

Doch im Gegensatz zu Kim Kardashian hatte Middleton mit ihren Engagements in den folgenden Jahren weniger Glück. Der Ruhm verblasste. So ist es wenig überraschend, dass nun ausgerechnet die Passage in der deutlichen längeren Kolumne die größte Aufregung auslöst, in der sich Middleton mit Kardashians Hinterteil beschäftigt - gewissermaßen als Veteranin der Po-Hysterie. In US-Medien ist bereits vom "Booty Battle" die Rede.

Dabei äußert Middleton nur ganz vorsichtig Kritik. Die Kardashian-Geschichte und die "Hinterteil-Kultur" der Amerikaner habe sie stutzig gemacht, schreibt die 31-Jährige. "Das hat etwas Obsessives".

Kardashians Ziel sei es offenbar gewesen, das Internet lahmzulegen, schlussfolgert Middleton. "Ich bin nicht sicher, ob sie das richtig angeht."

hut

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung