Kinderpornografie-Vorwurf Blogger Hilton schiebt Schuld auf Miley Cyrus

Perez Hilton steht in der Kritik, weil er ein Foto vom Schambereich der minderjährigen Miley Cyrus auf seiner Website zeigte. Die Verteidigung des US-Bloggers ist dickfellig: Die Sängerin sei selber schuld.

CNN / HLN

Los Angeles - Extrem adrett aufgebretzelt, in blassgelbem Anzug mit farblich abgestimmter Krawatte, stellte sich Klatschblogger Perez Hilton am Donnerstagabend beim Sender CNN bohrenden Fragen nach dem sogenannten "Crotch Shot"-Vorfall.

Am Montag hatte Hilton einen solchen Crotch- oder Upskirt-Shot - eine Aufnahme, bei der ein Paparazzo direkt unter den Rock oder das Kleid der Fotografierten zielt - von Miley Cyrus verbreitet. Das Foto entstand, als die 17-Jährige aus einem Auto ausstieg. Berichten zufolge soll das Bild so bearbeitet worden sein, dass es wirkte, als trage Cyrus nichts unter dem Kleid. Da Cyrus minderjährig ist, erfüllt Hiltons Aktion zudem den Straftatbestand der Verbreitung von Kinderpornografie.

Der Blogger ist sich keiner Schuld bewusst: "Ich bedauere nicht, was ich getan habe und würde es immer wieder machen", sagte Hilton in der "Joy Behar Show" bei CNN. Wenn ihn die Bildagentur nur ließe, würde er das Foto weiterhin zeigen. "Man sieht nichts. Ich kann es auch nicht ändern, wenn Amerika eine schmutzige Phantasie hat." Perez betonte zudem, dass er das Foto nicht verfremdet habe.

Er habe das Bild gewählt, weil es Cyrus in einer unvorteilhaften Position zeige und belege, dass sie sich schon seit einiger Zeit alles andere als ladylike gebe. Cyrus selbst habe ihr Image zuletzt zunehmend sexualisiert. Und Hilton ging noch weiter: "Sie war sich sehr wohl der Tatsache bewusst, dass sie in der Öffentlichkeit war und dass Paparazzi anwesend waren."

Auf den Einwand der Interviewerin Joy Behar, eine Aufnahme von Cyrus' Schritt sei eine Verletzung von deren Intimsphäre und gehe ihn zudem nichts an ("It's none of your business"), reagierte Hilton trotzig und zweideutig: "It is my business".

Der Vorwurf, es handele sich um die Verbreitung von Kinderpornografie, sei, so Hilton, "verletzend für Kinder".

Die Promi-Blogger-Szene hat Hilton mit dem Interview noch mehr gegen sich aufgebracht . Hiltons Aussagen seien einfach "lächerlich", hieß es beispielsweise bei "gawker.tv". Ein Blogger auf "popwach.com" kritisierte vor allem Hiltons Erklärung zur Kinderpornografie: Das sei die "seltsamste Verteidigung", die er je gehört habe.

siu

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.