Eiskaltes Bad mit Verlobtem Gaga beißt die Zähne zusammen

Lady Gaga stürzte sich mit schwarzem Baumwollshirt in den eiskalten Lake Michigan, ihr Verlobter mit nacktem Oberkörper. Und Schauspieler Vince Vaughn setzte auf Sporttrikot und lange Hosen. Alles für den guten Zweck, versteht sich.

DPA

Chicago - Im vergangenen Jahr war es Starmoderator Jimmy Fallon, der für den guten Zweck in den eiskalten Lake Michigan bei Chicago sprang - im Anzug, mit weißem Hemd und Krawatte. Der Promibonus funktionierte bestens, bei der Aktion wurden mehr als eine Million Dollar an Spenden gesammelt. Sie sind für die Olympischen Spiele der geistig Behinderten gedacht.

In diesem Jahr rückten gleich drei Prominente an: Lady Gaga kam mit ihrem Verlobten Taylor Kinney - und ließ sich erst mal auf seinen Schultern ins eisige Wasser tragen. Schauspieler Vince Vaughn wurde bereits im Vorfeld als besonderer Gast der "Chicago Polar Plunge" angekündigt.

In diesem Jahr fand sie bereits zum sechsten Mal statt, neben den Prominenten trauten sich noch 4500 weitere Teilnehmer ins Wasser. Dabei trugen viele von ihnen ausgefallene Kostüme: Es gab einen Elmo zu sehen, einen Serienmörder und mehrere griechische Göttinnen - eine Auswahl der besten Fotos finden Sie in dieser Bilderstrecke.

Die Temperaturen am Lake Michigan liegen derzeit bei etwa minus fünf Grad Celsius. Doch das Bibbern hat sich offensichtlich gelohnt: Es kamen insgesamt 900.000 Euro an Spenden zusammen.

aar/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tommirf 02.03.2015
1. Leicht nachgeholfen
mit Füsslingen und vermutlich einer Neoprnhose oder einem Long John unter dem weiten T-Shirt... aber dennoch Respekt
Spiegelwahr 02.03.2015
2. Schwachköpfe
Schwachköpfe machen blöde Sachen und man soll diese Blödheit auch noch loben. Nächste coole Aktion, Springen ohne Fallschirm aus dem 50. Stock eines Hochhauses. Vorteil: Die Dummheit hat ein Ende.
SabineHäberle 02.03.2015
3.
Zitat von SpiegelwahrSchwachköpfe machen blöde Sachen und man soll diese Blödheit auch noch loben. Nächste coole Aktion, Springen ohne Fallschirm aus dem 50. Stock eines Hochhauses. Vorteil: Die Dummheit hat ein Ende.
Ähm, wo ist denn jetzt da das Problem? Ein kurzes Bad in eiskaltem Wasser führt in der Regel nicht zum Tod, bei einem Sprung aus dem 50. Stock sieht das ganz anders aus.
ms4ak 03.03.2015
4. Negatives Getue
Warum muss man eigentlich immer alles gegen Promis kommentieren, egal was sie machen... Anstatt das man sich mal denkt, immerhin machen sie bei solchen Aktionen mit und spenden -Image Aufwertung hin oder her, wird ja wohl gleich als Kommentar kommen! ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.