SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

28. April 2013, 18:52 Uhr

Lafontaines Ex-Frau Christa Müller

"Kein schlechtes Leben jetzt"

Oskar Lafontaine verließ sie und lebt heute mit Sahra Wagenknecht zusammen: Erstmals hat Christa Müller ein Interview über ihr neues Leben als Ex-Frau des Linken-Politikers gegeben. Vieles bereut sie demnach nicht, schon gar nicht, dass sie sich voll auf ihre Familie konzentriert hat.

Berlin - Es dürfte Christa Müller zumindest einen kleinen Schlag in die Magengrube versetzt haben, als die stellvertretende Linken-Vorsitzende Sahra Wagenknecht kürzlich in einem Interview nicht ausschloss, ihren Lebensgefährten Oskar Lafontaine, 69, zu heiraten. Seit dem 4. Februar sind Müller und Lafontaine geschieden - nach 20 Jahren Ehe, nach 25 Jahren Beziehung. Es war Lafontaines dritte Ehe.

Mit der "Welt am Sonntag" sprach Müller, 56 Jahre alt und studierte Volkswirtin, nun über das "Leben danach": Für den gemeinsamen Sohn hat sie ihren Beruf als Ökonomin aufgegeben, ihre Mutter und die ihres Ehemannes gepflegt. Es sei "kein schlechtes Leben jetzt", sagt sie. Sie wohnt noch immer in der gelben Villa im Toskana-Stil im saarländischen Wallerfangen, 30 Kilometer von Saarbrücken entfernt. Keine 15 Kilometer weiter, in Merzig-Silwingen, lebt Lafontaine mit Wagenknecht.

Vor fünf Jahren hat Christa Müller ein Buch geschrieben. Damals war sie noch familienpolitische Sprecherin der Linkspartei im Saarland, kämpfte für ein Erziehungsgehalt und gegen den Krippenausbau.

Finanzielle Sorgen hat Müller keine

Sie bereue es nicht, sich voll für die Familie entschieden zu haben, sagt sie im Interview mit der "Welt am Sonntag". Nur hätte sie früher die Notbremse ziehen müssen, aufmerksamer sich selbst und den anderen gegenüber sein müssen. Sie bleibt bei ihren Forderungen: ein Erziehungsgehalt für Mütter und Hausfrauen, um unabhängig von den Männern zu sein. Auch, weil "die frühe Trennung von Mutter und Kind" schädlich sei.

Anders als andere geschiedene Frauen steht Müller dem Bericht zufolge nicht vor einem finanziellen Desaster: Schon früh habe sie angefangen, in Immobilien zu investieren. Erst mit ihrer Schwester, dann zusammen mit Lafontaines Sohn aus zweiter Ehe. Sie verwaltet die Häuser, hat es all die Jahre auch nebenbei gemacht und kann davon leben. Insofern verdiene sie eigenes Geld, sagt Müller.

Wagenknecht und Lafontaine hatten im November 2011 im Rahmen des Landesparteitags in Saarbrücken ihre Beziehung öffentlich gemacht, nachdem es schon im Jahr 2009 Gerüchte über eine Affäre gegeben hatte.

jjc

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung