Limp-Bizkit-Konzert Tanke für Nichts

Limp Bizkit geben ein geheimes Konzert an einer Tankstelle in Ohio. Die Meldung brachte die Fans der Nu-Metal-Band in Aufruhr - doch auf sie warteten nur einsame Zapfsäulen. Der Gig war nur ein Gag.

Google Street View

"Feier mit uns am 20.4. an der Sunoco in Dayton!" Darüber die Silhouette eines Mannes mit Basecap, der ein Mikrofon an die Brust presst, mit der anderen Hand in Richtung Publikum gestikuliert - das offizielle Logo von Limp Bizkit.

Die Band um Sänger Fred Durst und Gitarrist Wes Borland hatte Ende der Neunzigerjahre mit den Alben "Significant Other" und "Chocolate Starfish and the Hot Dog Flavored Water" internationale Erfolge gefeiert - und das Genre des Nu-Metal maßgeblich geprägt. Dementsprechend groß war die Freude bei den Anhängern der Gruppe, als auf Facebook der geheime Auftritt für den 20. April angekündigt wurde - an einer Tankstelle der Firma Sunoco in Dayton, Ohio.

Beinahe 9000 Metal-Fans sagten per Facebook ihre Teilnahme zu. Der 28-jährige Musiker Brian Baker aus Ohio hatte die Veranstaltung mit dem Titel "Limp Bizkit Comes to the Sunoco on Wayne" erstellt. Der Seite "The Daily Beast" erklärte er jedoch kurz darauf, es handele sich um ein Missverständnis. Eigentlich habe er für 2017 zu dem Konzert eingeladen. Aber die Leute hätten eben beschlossen, dass sie das Event jetzt wollten. "Es liegt jetzt an Fred und Limp Bizkit, ob sie heute Abend kommen."

Sänger Fred Durst antwortete einem verunsicherten Fan auf Twitter kurz und bündig "nicht wahr". Betreiber Sunoco erklärte ebenfalls, es handele sich um einen schlechten Witz - und hängte eine Absage an die Scheibe der Tankstelle.

Selbst die Stadtverwaltung und die Polizei gaben bekannt, dass sich jemand einen Scherz erlaubt habe. Wohl auch aus Angst vor einem Massenandrang.

Den Hype um das angebliche Geheimkonzert konnte aber keiner von ihnen stoppen. Ein Facebook-Nutzer veröffentlichte ein Foto eines Trucks an der Tankstelle und verkündete: "Tourbus ist hier an Zapfsäule 2 und startklar." Andere Internetnutzer erstellten gefälschte Promo-Videos, boten Tickets an, entwarfen T-Shirts für die große "Limp Bizkit Sunoco Tour 2016" - und machten so das Chaos perfekt.

Der Gag lebt selbst nach dem offiziellen falschen Termin weiter. "Wir hätten Kid Rock fragen sollen", schreibt ein Nutzer auf Facebook. "Der wäre gekommen." Eine andere Nutzerin schreibt: "Sehen uns in Pittsburgh am Samstag."

Einige Dutzend Fans versammelten sich trotz der offiziellen Absage aus Spaß vor der Tankstelle. "Vielleicht ist Fred Durst ja in einem der Häuser hier und schaut uns zu", erklärte einer der Feiernden. Die Tankstelle blieb sicherheitshalber geschlossen.

#LimpBizkit #Sunoco @peacesellsbutwhosbrian

Ein von @js_____ gepostetes Foto am

cne

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
piep00 21.04.2016
1.
Limp Bizkit! Yeah! :-D
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.