Klage gegen Verantwortliche angekündigt Topmodel Linda Evangelista nach Schönheitsbehandlung angeblich »brutal entstellt«

Das frühere Supermodel Linda Evangelista hält sich seit Jahren aus der Öffentlichkeit heraus. Nun hat sie den Grund genannt: Die 56-Jährige soll Opfer eines fehlerhaften Eingriffs geworden sein.
Linda Evangelista 2005 bei der London Fashion Week

Linda Evangelista 2005 bei der London Fashion Week

Foto: ? Reuters Photographer / Reuters/ REUTERS

Sie war das Gesicht von Marken wie L'Oréal und Prada, doch seit Jahren zeigt sie sich nicht mehr in der Öffentlichkeit: Das frühere Supermodel Linda Evangelista ist nach eigener Aussage Opfer eines verunglückten Schönheitseingriffs geworden.

Sie sei »brutal entstellt« worden, schrieb die 56 Jahre alte Kanadierin nun auf Instagram. Beim sogenannten CoolSculpting sollen Fettansammlungen mithilfe von Kälte entfernt werden. Der Eingriff habe bei ihr aber das Gegenteil bewirkt, so Evangelista. Die Behandlung soll zur Zunahme von Fettzellen geführt haben.

Sie habe sich »zwei schmerzhaften, erfolglosen Korrekturoperationen« unterzogen, so das Model: »Ich bin, wie die Medien es beschrieben haben, ›nicht wiederzuerkennen‹.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In den Neunzigerjahren zählte Evangelista zu den bekanntesten Models der Welt. Sie machte unter anderem Werbung für L'Oréal und Prada und trat auch in einem Musikvideo von George Michael auf.

»Kreislauf aus tiefer Depression«

Die Folgen des Eingriffs hätten nicht nur ihre Existenz zerstört, so Evangelista. Sie sei dadurch auch »in einen Kreislauf aus tiefer Depression, tiefer Traurigkeit und tiefstem Selbsthass gestürzt«. Deswegen lebe sie abgeschieden.

Das Model kündigte an, die Verantwortlichen zu verklagen. Das Unternehmen, das von der Kanadierin verantwortlich gemacht wird, hat sich noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Sie sei müde, so zu leben, und wolle nach vorn schauen, so Evangelista: »Ich möchte erhobenen Hauptes aus der Tür gehen, obwohl ich nicht mehr wie ich selbst aussehe.«

ptz
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.