Bestechungsskandal an Hochschulen Lehrerin verklagt Felicity Huffman und Lori Loughlin

Viele Millionen Dollar, offenbar skrupellose Stars: Weil wohlhabende Prominente ihren Kindern Plätze an US-Unis gekauft haben sollen, zieht nun eine Frau vor Gericht - mit einer exorbitanten Forderung.

DPA

Im Bestechungsskandal um mutmaßlich gekaufte Studienplätze an angesehenen US-Hochschulen hat eine Lehrerin die beschuldigten Prominenten verklagt. Jennifer T. verlangt von Lori Loughlin, Felicity Huffman und anderen Stars eine gewaltige Entschädigung: eine halbe Billion, also 500 Milliarden Dollar.

Die Frau wirft den Beschuldigten unter anderem Betrug, Verschwörung sowie das Zufügen emotionalen Leids vor, wie aus Unterlagen hervorgeht, die das Magazin "Deadline" veröffentlicht hat. Demzufolge behauptet sie, dass ihr Sohn Joshua trotz guter Leistungen keinen Platz an einem College erhalten habe - sie hätten es auch bei Institutionen versucht, die in den Skandal verwickelt sind.

Der Anklageschrift zufolge, aus der die "Los Angeles Times" zitiert, wurde der Junge demnach einer fairen Chance beraubt. Jennifer T. benennt nicht die fraglichen Hochschulen, an denen sich ihr Sohn angeblich vergeblich bewarb. Bislang tauchten in dem Skandal unter anderem die Namen Yale, Georgetown, Stanford, University of Texas und Wake Forest auf.

Fotostrecke

15  Bilder
US-Bestechungsskandal: Die 500-Milliarden-Klage

"Full House"-Star Lori Loughlin und Felicity Huffman, bekannt aus "Desperate Housewives", gehören zu einer Reihe von Prominenten, die im Mittelpunkt des Bestechungsskandals stehen. Huffman etwa soll für ein geschöntes Ergebnis des Aufnahmetests ihrer ältesten Tochter 15.000 Dollar Schmiergeld gezahlt haben.

Die 54-jährige Loughlin verlor wegen der Angelegenheit ihre Rollen in Produktionen des US-Fernsehsenders Hallmark Channel. Die Schauspielerin hatte sich vergangene Woche nach der Rückkehr von Dreharbeiten in Kanada der US-Bundespolizei FBI gestellt und kam gegen Zahlung einer Millionenkaution vorerst wieder auf freien Fuß.

Loughlin und ihrem Mann wird vorgeworfen, 500.000 Dollar bezahlt zu haben, um sicherzustellen, dass ihre beiden Töchter in das Ruderteam der University of Southern California und damit an der Uni aufgenommen wurden - obwohl diese gar keine Ruderinnen sind. Das Paar muss sich am 29. März vor einem Bundesgericht in Boston verantworten.

Insgesamt beschuldigen die Behörden 33 vermögende Familien in den USA, ihren Kindern Plätze an Eliteunis gekauft zu haben. Eine Schlüsselfigur des Korruptionsskandals soll der Frauen-Fußballtrainer an der Yale University gewesen sein. In den vergangenen Jahren sollen 25 Millionen Dollar an Bestechungsgeldern geflossen sein.

mxw

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.