Neuer Chefdesigner von Louis Vuitton "Modernität, Klarheit, Anstand"

Keine Show auf der Pariser Fashion-Week wurde mit größerer Spannung erwartet: Nicolas Ghesquière hat sein Debüt als Chefdesigner für Louis Vuitton gefeiert. Er setzte auf schlichte Schnitte - Branchenkenner waren begeistert.

AP

Paris - Eine ganze Branche wartete auf diesen Moment, bis am Mittwoch endlich die Lamellen im Hof des Louvre in Paris hochgingen. Nicolas Ghesquière hat dort seine neue Herbst-Winter Kollektion vorgestellt. Der Nachfolger von Marc Jacobs schickte seine Models in tragbaren, schlichten Kreationen und natürlichem Make-up auf den Laufsteg. Knielange Kleider, hochgeschlossene Mäntel und eine Kombinationen aus Lack und Leder mit geblümten Stoffen und Rollkragenpullovern dominieren den neuen Look des Modelabels.

Neben einer im Vergleich zu Jacobs beachtlichen Zurückgenommenheit setzt Ghesquière auch auf weibliche Formen: Seine Models trugen Kleider mit Wespentaille oder hatten einen Gürtel um die Hüfte gebunden. Zudem zogen sich Pastell- und Brauntöne durch die gesamte Kollektion. Mode-Kritiker waren begeistert.

"Die Louis-Vuitton-Show war ein Erfolg - wegen ihrer Modernität, ihrer Klarheit, ihres Anstands - und ihres Respekts für Frauen", schrieb die bekannte Modekritikerin Suzy Menkes in der "New York Times". Auch ihre "Times"-Kollegin Cathy Horn bejubelte den neuen Designer und schrieb: "Mr. Ghesquière wird häufig von Fashion-Insidern mit Worten beschrieben, die sonst Heiligen vorbehalten sind."

Ghesquière tritt in große Fußstapfen: 16 Jahre lang arbeitete Modestar Jacobs für Louis Vuitton und machte den Konzern, der zuerst nur für seine Luxus-Gepäckstücke bekannt war, zu einem international bekannten Modelabel. Bei seiner letzten Show zauberte er eine dunkle Glitzerwelt auf die Bühne. Auch privat inszeniert sich Jacobs gern selbst.

Ghesquière hingegen setzt wie in seiner Kollektion auch im privaten eher auf Bescheidenheit. "Nicolas", wie er in der Branche genannt wird, gibt nur wenige Interviews. Über sein Privatleben ist kaum etwas bekannt.

Seit November 2013 ist Ghesquière Chefdesigner von Louis Vuitton. Mit dem 1971 geborenen Franzosen hat sich Vuitton den wohl begehrtesten Designer seiner Generation ins Haus geholt. Ghesquière lernte sein Handwerk als Assistent bei Jean Paul Gaultier. Von 1997 bis 2012 war er für Balenciaga tätig. Seine Bikerjacken und die Balenciaga-Handtasche wurden zu weltweit begehrten Stücken.

som/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.