Madonnas Zugabe in Paris Ein bisschen Licht

Bei ihrem Auftritt in Paris zeigte Madonna einmal mehr ihr rebellisches Herz: "Wir weichen nicht der Angst", rief sie Fans bei ihrem Konzert zu. Dann verabredete sie sich zu einer Zugabe der besonderen Art.

REUTERS

Die Place de la République in Paris ist nach den Anschlägen am 13. November zum Ort der Trauer und des Gedenkens geworden. Am Mittwochabend wurde es auch ein Ort der Musik. Madonna gastierte in der Stadt; sie reist derzeit mit ihrer "Rebel Heart"-Tour durch die Lande. Die 57-Jährige nutzte den Stopp in Paris, um ihren Fans in Paris Mut zu machen.

"Wir weichen nicht der Angst", rief die Musikerin bei ihrem Konzert dem Publikum zu. "Das Herz von Paris und das Herz Frankreichs schlagen im Herzen jeder Stadt. Wir sind ein einziges Herz und unser Herz kann im Einklang schlagen."

Sie erinnerte daran, wie sie als 20-Jährige nach Paris gekommen sei und damals beschlossen habe, Musikerin zu werden. "Danke Paris, dass du mir dieses Samenkorn ins Herz gepflanzt hast!" Dann entschied sie sich offenbar spontan zu einer Zugabe der besonderen Art.

Die 57-Jährige kündigte via Twitter an, an der Place de la République einige Songs singen zu wollen. "Jeder weiß, warum wir hier sind", zitiert der "Guardian" die Sängerin. "Wir wollen nur ein paar Songs über Frieden singen, um Liebe und Freude zu verbreiten und um den Menschen Ehre und Respekt zu zollen, die vor fast vier Wochen starben."

Zusammen mit ihrem zehnjährigen Sohn David und dem Gitarristen Monte Pittman performte sie mehrere Songs, darunter "Ghosttown", "Like a prayer" und John Lennons "Imagine". "Wir wollen Licht verbreiten, wir alle brauchen es."

In Deutschland machte die Queen of Pop unter anderem in Köln, Berlin und Mannheim Halt. Eine Rezension ihres Europa-Tour-Auftakts lesen Sie hier.

gam/AFP



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
balsamico 10.12.2015
1. Imagine
Einfach eine tolle Frau - unser letzter großer Popstar!
uzsjgb 10.12.2015
2. Rebellisch?
"Wir weichen nicht der Angst" Was sind das bloß für Zeiten, wo solche Selbstverständlichkeiten als "rebellisch" gelten.
naklar261 10.12.2015
3. ok gute sache
jetzt frage ich mich nur wann madonna denn nach afrika oder in den mittleren osten reist und dort den opfern respekt zollt...oder war das jetzt nur weil sie eh grade zufaellig in paris war?
sgtsteveisaac 10.12.2015
4. @ #3
Darf man nun etwa niemanden mehr Respekt zollen oder um jemanden trauern, bloß weil man dann nicht gleich für jeden auf der Welt dies tut? Es ist eine schöne Sache und hat vielleicht ein paar Menschen geholfen.
loeweneule 10.12.2015
5.
Zitat von naklar261jetzt frage ich mich nur wann madonna denn nach afrika oder in den mittleren osten reist und dort den opfern respekt zollt...oder war das jetzt nur weil sie eh grade zufaellig in paris war?
Ich hoffe, Sie haben das in allen Medien auf der ganzen Welt gepostet. Oder doch nur bei SPON, weil Sie zufällig mal da waren?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.