Protest gegen Zensur Madonna kämpft für nackte Brüste

Instagram zensiert Bilder, die Brüste zeigen - das ärgert Popdiva Madonna. Aus Protest hat sie erneut ein freizügiges Foto von sich veröffentlicht. Die Botschaft: Wenn nackte Hintern ok sind, warum nicht auch Busen?

Getty Images

Provoziert hat Madonna schon immer gern. Für Schlagzeilen sorgten unter anderem eine lustvoll gespielte Selbstbefriedigung auf der Bühne, Oralsex mit einer Weinflasche oder ein Tanz vor einem brennenden Kreuz. 2003 knutschte sie - Skandal, Skandal - bei den MTV-Music-Awards mit Britney Spears. "Schon als ich ein kleines Kind war, wollte ich, dass die ganze Welt mich kennt, mich liebt und von mir geprägt wird", bekannte sie.

Nun hat die Popdiva erneut ein Nacktfoto von sich auf dem Fotoportal Instagram veröffentlicht. Es zeigt die 56-jährige Sängerin in lasziver Pose von der Seite. Ihre nackten Brüste sind mit einem schwarzen Streifen nachträglich verdeckt, besser gesagt zensiert. Denn genau darum geht es Madonna.

"Warum ist es ok, den Hintern zu zeigen, aber nicht die Brüste?", schreibt sie. Dies sei scheinheilig, kritisiert Madonna soziale Medien wie Instagram, die Fotos von nackten Brüsten immer wieder löschen.

Schon im Dezember hatte sie ein auf ähnliche Weise zensiertes Nacktfoto von sich auf Instagram hochgeladen. "Es ist verwirrend", schrieb sie damals. "Nippel gelten als verboten und provokativ, aber das Entblößen des Hinterns ist es nicht."

Madonna war kurz zuvor öffentlich über Nacktaufnahmen von Kim Kardashian hergezogen. Kardashian hatte ihr üppiges Hinterteil auf dem Cover des "Paper"-Magazins gezeigt. Mit der Aktion wollte sie nach eigenen Angaben das Internet lahmlegen.

Der Protest gegen das Brustfotoverbot hat längst einen Namen und eine Webseite, die zugleich Hashtag sind: #freethenipple. Die Bewegung kämpft für Gleichberechtigung und dagegen, dass für Körper von Frauen andere Regeln gelten als für die von Männern.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

hda

Mehr zum Thema


insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Misantroph 04.04.2015
1. Photoshop Level 9.000
Bei aller Liebe, Madonna sieht mitnichten so gut aus. Ein jeder googlet mal ,,Madonna 2015 ungeschminkt".
spiegelfrauchen 04.04.2015
2. Freiheit für den Busen ?
In dem Alter muss man nicht zwangsläufig ( bearbeitete ) Fotos von den eigenen Brüsten ins Netz stellen . Eigentlich geht es in dem Lebensabschnitt zwischen 50 und 60 um andere Dinge . Es sein denn , man ist dem Jugendwahn verfallen .
Tick & Doof 04.04.2015
3. Hausrecht
Neulich schon die sinnfreie Aktion mit einer, die unbedingt ihre vollmenstruierte Unterwäsche zeigen wollte. Wer sich an den Regeln von Instagram stört, der soll halt youporn nutzen oder auf seiner eigenen Website veröffentlichen. Das ist deren Website und ob Madonna oder Max Mustermann da rebellieren bzw sich lächerlich machen ist denen egal. Oder 500px, da ist alles Kunst egal wieviel Brüste, Schamlippen oder Blut.
spiegelfrauchen 04.04.2015
4. @ Misantroph
Gegoogelt und ............ die Realität gefunden :-) frohe Ostern
mhwse 04.04.2015
5. BH für Männer ..
die Realität ist hässlich .. nicht jeder hat den Body von David Beckham .. Behaarte fette Männerbrust ist einfach nicht schön, darf aber unzensiert gezeigt werden. Frau muss aufpolstern sonst ist sie jenseits der Fünfzig nicht gesellschaftstauglich? Die Nippel von Männern und die des weiblichen Pendants sind genetisch aus dem gleichen Material - ebenso wie Hoden Penis Schamlippen und Klitoris .. Die Proportionen sind unterschiedlich.. Nur muss der fette Mann mit Körbchengrösse C keinen die dünne Frau mit einem A aber schon einen BH tragen .. wie ist das? Also (noch) sind wir ja frei in Deutschland was die Bekleidung am Strand betrifft .. vermutlich bald wird die päbstliche Scharia das aber limitieren .. überhaupt Religiöse demonstrieren an Ostern gegen den Krieg .. wo Religion der Kriegsgrund Nummer 1 ist. Der Nippel ist der Aufhänger der Religiösen .. genau jener die das Stillen befürworten .. es muss dort was kaputt sein .. im Gehirn der Moral Vordenker.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.