Sorgerechtsstreit Madonnas Sohn bleibt bei Papa

Monatelang stritten Madonna und Ex-Mann Guy Ritchie um das Sorgerecht für ihren gemeinsamen Sohn Rocco. Nun haben sie sich geeinigt - zum Nachteil der Popsängerin.

Madonna und Ex-Mann Guy Ritchie (Archiv)
REUTERS

Madonna und Ex-Mann Guy Ritchie (Archiv)


Der gemeinsame Sohn von Madonna und ihrem Ex-Mann Guy Ritchie darf weiter in London bei seinem Vater wohnen und dort zur Schule gehen. Das berichteten US-Medien unter Berufung auf Gerichtsunterlagen. Der Fall sei abgeschlossen, teilte Ritchies Anwalt Peter Bronstein nach Angaben der Zeitung "New York Daily News" mit.

Der Streit hatte sich über Monate hingezogen. Madonna und Ritchie hatten sich zunächst das Sorgerecht geteilt, bis sich Rocco Ende 2015 entschloss, ganz zu seinem Vater zu ziehen. Madonna drängte vor Gericht darauf, dass er nach New York zurückkehren sollte.

Die Sängerin und der für "Sherlock Holmes"-Filme bekannte Regisseur hatten sich 2008 nach rund acht Jahren Ehe getrennt. Das frühere Glamour-Paar streitet außer um das Sorgerecht für Rocco auch um die Betreuung des zehnjährigen Adoptivsohns David aus Malawi. Ihre Tochter Lourdes dagegen hatte Madonna mit in die Beziehung gebracht. Nach der Trennung von Ritchie adoptierte sie zudem ein Mädchen aus Malawi.

asc/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.