Streit um Sohn Rocco Weihnachtskrach im Hause Madonna

Bei Popstar Madonna beginnen die Feiertage nicht wirklich feierlich - sondern vor Gericht. Mit ihrem Ex-Mann stritt sie offenbar darum, wo der gemeinsame Sohn Rocco Weihnachten feiern darf.

Madonna in New York City: Streit mit dem Ex-Mann
Corbis

Madonna in New York City: Streit mit dem Ex-Mann


Als Scheidungskind hat man es an Weihnachten doppelt schwer: Wo soll man die Feiertage verbringen, bei der Mutter oder doch eher dem Vater? Der Sohn von Popstar Madonna und Regisseur Guy Ritchie ("Snatch"), Rocco, hat darauf eine eindeutige Antwort: Er möchte bei seinem Vater in Großbritannien bleiben. Nur passt das der Königin des Pop so gar nicht.

Deshalb zog Madonna vor ein Gericht in Manhattan - und bekam recht, wie die "New York Daily Mail" berichtet. Demnach ordnete der Richter an, dass Rocco, der in den USA zur Schule geht, erst einmal zu seiner Mutter zurückkehren muss und dann erst entscheiden darf, wo er dauerhaft leben möchte.

Dafür muss nun der Anwalt von Ritchie den Reisepass wieder herausrücken. Er hatte die Papiere des 15-Jährigen verwahrt und ihn damit faktisch an der Ausreise gehindert, räumt der Jurist der New Yorker Zeitung gegenüber ein. Warum Rocco lieber bei seinem Vater sein möchte, wurde nicht erörtert. Er soll die vergangenen Monate mit seiner Mutter auf Tour gewesen sein und mitgearbeitet haben.

Das US-Gericht ist für die Sorgerechts-Angelegenheiten zuständig, da sich Madonna und Ritchie dort vor mehr als sieben Jahren scheiden ließen. Damals bekam die Sängerin das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder zugesprochen. Ritchie soll aber ein umfassendes Besuchsrecht für seine Söhne Rocco und David eingeräumt bekommen haben.

vks



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.