Vor Mallorca Gast stürzt von Kreuzfahrtschiff – Suche eingestellt

Die »Azamara Quest« war gerade zu einer Kreuzfahrt nach Malaga aufgebrochen, da ging in der Nacht ein Gast über Bord. Seenotrettung und Helikopter beendeten nach 15 Stunden ihre Suche.
Die »Azamara Quest« (Archivbild)

Die »Azamara Quest« (Archivbild)

Foto: HANDOUT/ Reuters

Vor der Küste Mallorcas ist ein Gast eines Kreuzfahrtschiffs ins Mittelmeer gestürzt. Entsprechende Medienberichte bestätigte die Reederei Azamara dem SPIEGEL. Berichte, denen zufolge es sich um eine Frau handelt, wollte das Unternehmen »aus Rücksicht auf die Privatsphäre der Familie« nicht bestätigen. Eine Suchaktion sei inzwischen erfolglos abgebrochen worden.

Die »Azamara Quest« hatte der Mitteilung zufolge den Hafen von Barcelona verlassen und sich auf den Weg nach Malaga begeben, als »rund 75 Seemeilen vor der Küste Mallorcas« in der Nacht zu Sonntag gegen zwei Uhr »ein Gast über Bord ging«.

Die zur Hilfe gerufene spanische Seenotrettung habe zu Wasser und mit Hubschraubern nach dem Gast gesucht, auch die Crew der »Azamara Quest« sei mit Rettungsbooten beteiligt gewesen. »Doch um 17.20 Uhr brach die Seenotrettung die Suche ab«, teilte die Reederei weiter mit.

Die »Azamara Quest« habe unterdessen ihre Reise planmäßig fortgesetzt und am Montag den Hafen von Malaga erreicht.

Nähere Informationen zum vermissten Gast oder den Umständen des Vorfalls an Bord des Kreuzfahrtschiffs waren zunächst nicht bekannt.

sak
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.