Mami mit Anspruch Angelina Jolie will Sexsymbol bleiben

Mami sein findet Angelina Jolie nach eigener Aussage toll – aber das Muttertier will sie trotzdem nicht spielen. Stattdessen sollen die Männerknie auch in Zukunft zittern, wenn sie auf der Leinwand erscheint, findet die 31-Jährige. Ihre Rolle als Sexsymbol gedenke sie nicht sobald abzulegen.


Berlin - Ihre Kinder hätten alles aus ihr herausgeholt, was sie an "Sanftheit, Liebe und Güte" habe und sie so zu einem besseren Menschen gemacht, sagte Angelina Jolie der "Welt am Sonntag". "Aber das heißt noch lange nicht, dass ich nicht mehr sexy sein will. Im Gegenteil", erklärte der Hollywood-Star: "Ich will Mutter, aber auch Sexsymbol sein." Die 31-jährige Schauspielerin hat zusammen mit ihrem Kollegen und Lebensgefährten Brad Pitt zwei Adoptivkinder und ein leibliches Kind.

Sie könne als Mami auch streng sein, bekannte die Schauspielerin. Ihre Kinder hätten ihrem Leben Stabilität gegeben: "Durch diese ganzen Veränderungen habe ich nicht mehr dieses Chaos in meinem Kopf wie noch in meinen Zwanzigern. Wenn ich in der Früh aufwache, weiß ich jetzt, wo ich in der Welt stehe und was ich anderen Menschen geben kann."

Genervt sei sie aber davon, dass ihre Familie ständig von Paparazzi verfolgt werde. "Es frustriert mich. Aber was soll ich machen? Das verkauft sich nun einmal. Wir versuchen, auf diesen Unsinn nicht zu achten." Jolie ist auf der am Donnerstag beginnenden Berlinale in Robert de Niros Drama "Der gute Hirte" zu sehen.

ase/AP/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.