Missbrauchsvorwürfe gegen Marilyn Manson »Er hat mich jahrelang grauenhaft missbraucht«

Er soll sie eingesperrt, missbraucht und psychisch terrorisiert haben: Mehrere Frauen haben Anschuldigungen gegen Rocksänger Marilyn Manson veröffentlicht, darunter Schauspielerin Evan Rachel Wood.
Marilyn Manson im Jahr 2007 mit seiner damaligen Freundin Evan Rachel Wood:

Marilyn Manson im Jahr 2007 mit seiner damaligen Freundin Evan Rachel Wood:

Foto: Scott Wintrow/Getty Images

Drei Jahre nachdem Schauspielerin Evan Rachel Wood zum ersten Mal öffentlich von ihren Missbrauchserfahrungen berichtet hat, nennt sie nun den Namen des mutmaßlichen Täters: Es sei ihr Ex-Freund, der Sänger Marilyn Manson.

»Der Name des Täters ist Brian Warner, der Welt auch bekannt als Marilyn Manson«, schrieb Wood am Montagmorgen auf Instagram . »Er fing an, mich zu groomen, als ich noch ein Teenager war, und hat mich jahrelang grauenhaft missbraucht.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die heute 33-jährige Wood hatte Manson im Alter von 18 Jahren kennengelernt. Manson war damals 36 Jahre alt. Die beiden waren mit einigen Unterbrechungen bis 2010 liiert.

2018 schilderte Wood vor einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses im Rahmen einer Gesetzesinitiative zum Schutz von Missbrauchsopfern erstmals ihre eigenen Erlebnisse: »Meine Erfahrung mit häuslicher Gewalt ist: Toxischer mentaler, körperlicher und sexueller Missbrauch, der langsam begann und über die Zeit hinweg eskalierte; Morddrohungen, Gaslighting und Gehirnwäsche; aufzuwachen, während der Mann, von dem ich dachte, dass er mich liebt, meinen bewusstlos geglaubten Körper vergewaltigte.«

Anschuldigungen von vier weiteren Frauen

Schon damals war gemutmaßt worden, um wen es sich handeln könnte, doch Wood hatte keinen Namen genannt. Bis jetzt. »Ich habe genug davon, in Angst vor Vergeltung, Verleumdung oder Erpressung zu leben«, schrieb sie in dem Instagram-Post. »Ich bin hier, um diesen gefährlichen Mann zu enttarnen und die vielen Industrien, die ihn geschützt haben, bevor er noch mehr Leben ruiniert.« Sie sprach zudem von »vielen Opfern, die nicht länger schweigen werden«.

Tatsächlich gingen am Montag mindestens vier weitere Frauen mit Anschuldigungen gegen Manson an die Öffentlichkeit, wie Vanity Fair berichtet . Darunter die Models Ashley Lindsay Morgan und Sarah McNeill. Auch sie erheben schwere Vorwürfe gegen Manson.

McNeill schrieb auf Instagram , Manson habe sie erst mit »Love bombing« angelockt und danach »emotional missbraucht, terrorisiert und verletzt«. »Love bombing« nennen Psychologen eine Strategie im Missbrauchszyklus, bei der ein Täter sein Opfer anfangs mit Liebe überschüttet, um es an sich zu binden.

»Ich wurde in Zimmern eingesperrt, wenn ich ›böse‹ gewesen war, manchmal musste ich zuhören, wie er sich mit anderen Frauen nebenan vergnügte«, schrieb McNeill. Er habe sie von vielen ihrer Freunde isoliert und wenn sie ihm nicht gehorchte, habe er mit Gewalt gedroht. »Ich wurde gegen die Wand geworfen und er drohte, mein Gesicht mit einem Baseballschläger einzuschlagen, den er in der Hand hielt«, so McNeill. Sie habe immer noch mit psychischen Problemen und einem posttraumatischen Belastungssyndrom zu kämpfen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sie unterstütze alle, die bereits von ihren Erfahrungen mit dem mutmaßlichen Täter berichtet hätten, und alle, die dies noch tun würden, so McNeill. »Ich will, dass Brian für seine bösartigen Taten zur Verantwortung gezogen wird.«

Auch Model Ashley Lindsay Morgan berichtet von Freiheitsberaubung, sexuellem Missbrauch und emotionalem Druck. »Ich durfte nicht essen, schlafen oder weggehen. Ich wurde mit lauter Musik aufgeweckt, wenn ich einschlief. Er gab mir das Gefühl, es sei ›unser Ding‹, dass er mich schnitt, verbrannte und mir seine Faust in den Mund schob«, schrieb sie auf Instagram .

Sie habe ihr Schweigen gebrochen, weil sie seine Taten beenden wolle, so Morgan. »Ich weiß, dass er das noch immer mit wechselnden jungen Mädchen macht und damit unwiderruflichen Schaden anrichtet.«

Schon 2018 waren Vorwürfe gegen Marilyn Manson öffentlich geworden. Im Rahmen der #MeToo-Bewegung berichtete der »Hollywood Reporter«  von einer Anzeige gegen Manson wegen sexueller Straftaten und Freiheitsberaubung.

Der Fall wurde jedoch wegen fehlender Beweise fallen gelassen. Mansons damaliger Anwalt ließ zudem mitteilen, sein Mandant habe alle Anschuldigungen zurückgewiesen, sie seien »entweder komplett wahnhaft oder Teil eines kalkulierten Versuches, öffentliche Aufmerksamkeit zu generieren«. Zu den aktuellen Vorwürfen hat sich Marilyn Manson bisher nicht geäußert.

zob