Investment-High Martha Stewart berät Cannabis-Produzent

Kochen, Einrichtung, Gartengestaltung - und jetzt Cannabis: Martha Stewart erschließt sich ein neues Geschäftsfeld. Dort befindet sie sich in bester Promi-Gesellschaft.

REUTERS

US-Starköchin Martha Stewart hat einen neuen Job. Die 77-Jährige heuert als Beraterin beim kanadischen Marihuana-Produzenten Canopy Growth an und soll dort cannabisbasierte Produkte mitentwickeln, wie die Firma mitteilte. Stewart ist durch ihre Kochbücher und TV-Auftritte bekannt und gilt als umtriebige Geschäftsfrau. Bei Canopy Growth soll sie insbesondere bei der Entwicklung von Produkten mit Cannabidiol (CBD) für Menschen und Tiere mithelfen.

Zuletzt machte sie durch eine TV-Show mit Rapstar Snoop Dogg von sich reden, der offen über seinen Marihuana-Konsum spricht und selbst schon länger in der florierenden Branche mitmischt. 2015 hatte Stewart bereits in ihrer Show Brownies mit Snoop Dogg gebacken und angedeutet, der Rapper könne ein wenig Gras hinzufügen, wenn er wolle.

Im folgenden Jahr begannen Snoop Dogg und Stewart, gemeinsam eine Talkshow zu moderieren: "Martha and Snoop's Potluck Dinner Party". Laut Canopy-Growth-Firmenchef Bruce Linton war der Rapper auch derjenige, der Stewart und die Firma in Verbindung brachte.

Fotostrecke

7  Bilder
Promis und das Cannabis-Geschäft: Im Investment-Hoch

CBD stammt ebenfalls aus Hanfpflanzen, wirkt aber anders als der wesentlich bekanntere Wirkstoff THC (Tetrahydrocannabinol) kaum psychoaktiv und macht nicht "high". Es wird eher für medizinische und Pflegezwecke genutzt und hat sich im Zuge der Legalisierung in Kanada und vielen US-Bundesstaaten zu einem Hoffnungsträger entwickelt.

In der Cannabis-Branche tummeln sich inzwischen diverse Prominente - von American-Football-Legende Joe Montana und Ex-Yahoo-Chefin Carol Barth über Hollywood-Schauspieler wie Whoopi Goldberg und Woody Harrelson bis hin zum Ex-Boxchampion Mike Tyson, Erben von Reggae-Legende Bob Marley oder Starinvestor Peter Thiel.

Sie alle wollen offenbar am Wachstum der Branche teilhaben: Laut der Marktforschungsfirma Euromonitor hat der Markt für legales und illegales Cannabis weltweit ein Volumen von 150 Milliarden US-Dollar; bis 2025 soll er auf 166 Milliarden Dollar wachsen.

ulz/dpa/AP



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.