Starthilfe für US-Schauspielerin Martin Luther King bezahlte offenbar die Geburt von Julia Roberts

Weil die Eltern von Julia Roberts nicht genug Geld für die Entbindung hatten, beglich Bürgerrechtler King vor 55 Jahren die Klinikrechnung. Nun hat die Schauspielerin über die Hintergründe der Freundschaft geplaudert.
Schauspielerin Julia Roberts

Schauspielerin Julia Roberts

Foto:

Chris Pizzello / AP

Ein überraschendes Detail über die Geburt der US-Schauspielerin Julia Roberts ist vor Kurzem in einer Fernsehsendung bekannt geworden, wie CNN berichtet. Im Interview mit der prominenten US-Talkshow-Moderatorin Gayle King erzählte Roberts, dass der Bürgerrechtler Martin Luther King und seine Frau Coretta Scott King ihren finanziell klammen Eltern Ende der Sechzigerjahre unter die Arme gegriffen hätten. Konkret ging es um die Kosten der Entbindung der kleinen Julia Roberts am 28. Oktober 1967. »Meine Eltern konnten die Krankenhausrechnung nicht bezahlen«, sagte die 55-Jährige. Die Kings hätten ihrer Familie aus einer Notlage geholfen.

Auch wie es dazu kam, dass sich die Familien damals angefreundet hatten, erzählte Roberts im Interview. »Meine Eltern leiteten eine Schauspielschule in Atlanta«, so Roberts. Eines Tages hätte Coretta Scott King ihre Mutter angerufen und gefragt, ob Kings Kinder die Schule im Bundesstaat Georgia besuchen dürften. Sie hätten nirgendwo anders einen Platz erhalten. Roberts Mutter habe sofort zugesagt. Damals war es ein mutiger Schritt, auch afroamerikanische Kinder aufzunehmen. Das sei der Anfang gewesen für die Freundschaft zwischen den Bürgerrechtlern und Walter und Betty Lou Roberts, so die Hollywood-Schauspielerin.

kek
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.