Machtfrage So will Matt Damon die Welt verbessern

Was würde die Welt zu einem besseren Ort machen? Schauspieler Matt Damon hat dazu einen Vorschlag, der Frauen schmeicheln dürfte.

REUTERS

Für US-Schauspieler Matt Damon tut es der Welt nicht gut, dass die Macht mehrheitlich in der Hand von Männern liegt. "Die Frauen müssten die Macht übernehmen", sagte der 47-Jährige dem "Playboy" auf die Frage, was die Welt zu einem besseren Ort machen würde.

Damit präsentiert sich Damon erneut als ein Mann, der auf der Seite der Frauen steht. In der Debatte um sexuelle Belästigung , ausgelöst durch Vorwürfe gegen Hollywoodproduzent Harvey Weinstein, hatte er sich erschüttert über die Anschuldigungen zu sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung gezeigt, die Weinstein allerdings abstreitet.

Damon sagte, er habe immer gewusst, dass Weinstein ein Tyrann sei. Er betonte jedoch, dass er selbst nichts von sexuellen Übergriffen gewusst habe. Kritiker dagegen hatten Damon vorgeworfen, er habe 2004 geholfen, einen kritischen Bericht über Weinstein und einen italienischen Filmemacher zu verhindern. Damon wies das zurück.Weinstein leistete einen entscheidenden Beitrag zu Damons Karriere, unter anderem mit dem Film "Good Will Hunting."

Fotostrecke

6  Bilder
Matt Damon: Frauen an die Macht

Um die Welt zu einem besseren Ort zu machen, verfolgt der Schauspieler - neben der Frauenförderung - noch einen weiteren Ansatz: Auch Filme verbesserten die Welt, sagte Damon nicht ganz unbescheiden in dem "Playboy"-Interview. "Sie schaffen Empathie. Du tauchst dadurch in das Leben anderer Menschen ein."

Seine eigenen Filme hätten auch für ihn selbst einen therapeutischen Nutzen, sagte er. Mit Filmen könne er seine Dämonen austreiben. "Andere Leute müssen dafür zum Psychotherapeuten." Bei Dreharbeiten mit Freund George Clooney hat er offenbar besonders viel Spaß - auch wenn der sich Witze auf seine Kosten erlaubt: "Bei unserem vorherigen Film 'Monuments Men' hat er jede Woche meine Hosen um 30 Millimeter enger machen lassen", sagte Damon, "damit ich glauben sollte, ich sei fett geworden."

fok/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.