Neue Positionen für Wachsfiguren Harry und Meghan werden getrennt

Prinz Harry und seine Frau stehen nicht mehr Seite an Seite - jedenfalls im Londoner Wachsfigurenkabinett. Die Begründung: "Meghan entwickelt weiter ihre eigene moderne Einstellung zum Leben."

Sie dürfen nicht mehr beieinander sein: Wachsfiguren von Prinz Harry und Herzogin Meghan
Victoria Jones/ PA Wire/ DPA

Sie dürfen nicht mehr beieinander sein: Wachsfiguren von Prinz Harry und Herzogin Meghan


Es gibt natürlich verschiedene Wege, sich Prinz Harry und Herzogin Meghan anzunähern. Eine Möglichkeit: Man erwerbe jenes derzeit zum Verkauf stehende Haus, in dem die 38-Jährige einst in Los Angeles lebte. Das dürfte allerdings nur für betuchte Fans der Royals eine Option sein, denn das Anwesen kostet 1,8 Millionen Dollar.

Deutlich günstiger ist es daher, sich die Wachsfiguren der beiden in London anzuschauen. Auch dabei gibt es künftig jedoch einen Haken: Als Paar sind die beiden dort nicht mehr zu sehen - die Figuren sollen voneinander getrennt werden.

Die ehemalige Schauspielerin, bekannt aus der Serie "Suits", soll in die Nähe der Nachbildungen des Prominentenpaares Victoria und David Beckham sowie der Schauspieler Priyanka Chopra und Tom Hardy gestellt werden. Sie alle zählten auch zu Meghans Hochzeitsgästen.

Eine Trennung auf Zeit?

Und Harry? Dessen Wachsfigur wird zu den anderen Royals bei Madame Tussauds gebracht. Das Unternehmen begründete die Umstellung mit, nun ja, inhaltlichen Erwägungen: "Meghan entwickelt weiter ihre eigene moderne Einstellung zum Leben als Royal und wir möchten ihren unabhängigen Prominentenstatus widerspiegeln", sagte Geschäftsführer Steve Davies.

Die Trennung müsse aber nicht für immer sein, sagte er. Der echte Prinz und Herzogin Meghan hatten im Mai 2018 geheiratet und wurden ein Jahr später Eltern eines Sohnes.

mxw/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.