Europareise Meghan will Prinz Harry zu den Invictus Games begleiten

Die Invictus Games für kriegsversehrte Athleten wurden mehrfach verschoben und starten diese Woche in Den Haag. Initiator Prinz Harry reist diesmal nicht solo.
Prinz Harry und Herzogin Meghan bei den Invictus Games 2018

Prinz Harry und Herzogin Meghan bei den Invictus Games 2018

Foto: Kirsty Wigglesworth / dpa

Herzogin Meghan, 40, will ihren Mann Prinz Harry, 37, zu den von ihm ins Leben gerufenen Invictus Games begleiten. Ein Sprecher des Paares bestätigte der britischen Nachrichtenagentur PA, die Herzogin wolle in den ersten Tagen mit vor Ort sein.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei der von Harry initiierten Veranstaltung, die am kommenden Wochenende beginnt – Austragungsort ist diesmal Den Haag – treten kriegsversehrte Soldaten in paralympischen Wettbewerben an. Erstmals fanden sie 2014 in London statt, wegen der Pandemie musste das Turnier mehrfach verschoben werden.

Für den Queen-Enkel, der selbst in Afghanistan diente, gelten die Invictus Games auch nach seinem Abschied aus dem britischen Königshaus als Herzensangelegenheit. Bei seinen zwei bisherigen Besuchen in der alten Heimat im vergangenen Jahr war Harry ohne Ehefrau Meghan und die beiden Kinder Archie, 2, und Lilibet, 10 Monate, angereist, die Kinder des Paares werden erneut nicht dabei sein.

Ob Harry und Meghan bei der Europareise auch einen Stopp in Großbritannien einlegen, war zunächst unbekannt. Der Großteil der Royal Family ist der kleinen Lilibet bislang noch nicht begegnet.

kim/dpa