Frühere First Lady Melania Trump verhökert ihre Sachen online – mit kläglicher Bilanz

Startgebot: eine Viertelmillion Dollar. Melania Trump versteigerte ein Set, das unter anderem einen ihrer Hüte enthielt. So viel wollte keiner zahlen. Stattdessen erntete sie Kritik für die Verwendung des Erlöses.
Den weißen Hut, den Melania Trump 2018 bei einem Besuch des französischen Staatspräsidenten trug, gab es online zu ersteigern

Den weißen Hut, den Melania Trump 2018 bei einem Besuch des französischen Staatspräsidenten trug, gab es online zu ersteigern

Foto: JIM WATSON / AFP

Ein getragener weißer Hut und ein Aquarell von Melania Trump auf Papier sowie als digitale Version in Form eines sogenannten NFT: Für diese »Head of State Collection« von Melania Trump startete im Netz vor zwei Wochen eine Onlineauktion. Melania Trump selbst rief für das Set in einer Mitteilung  ein Startgebot von 250.000 Dollar aus. Jetzt ist die Auktion beendet – und die ehemalige First Lady dürfte nicht zufrieden sein: Nur fünf Bieter brachten den Preis auf etwa 170.000 Dollar.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Den versteigerten Hut trug sie während eines Staatsbesuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Die Gebote auf der Seite Solana  konnten nur in der Kryptowährung SOL abgegeben werden.

Dass Melania Trumps Habseligkeiten so weit unter ihren Erwartungen blieben, liegt laut »New York Times « nicht nur am fehlenden Interesse an ihrer Person. Zu Beginn der Auktion hätte ein SOL noch 170 Dollar entsprochen – am Ende waren es nur noch 95 Dollar. Der gesamte Kryptomarkt verzeichnet immer wieder massive Kursschwankungen, in den vergangenen Wochen haben Digitalwährungen wie der Bitcoin massiv an Wert verloren.

Die Häme, die Melania Trump wegen der Auktion über sich ergehen lassen muss, beruht allerdings nicht allein auf den wenigen Bietern. Auf ihrer eigenen Internetseite verkündete sie, mit »einem Teil der Erlöse« Pflegekindern den Zugang zu Wissenschaft und Technologie zu gewähren. Was mit dem Rest des Geldes passiert, sagt sie nicht.

Die Auktion war nicht die erste dieser Art der ehemaligen First Lady. Bereits im Dezember versteigerte sie ein Aquarell ihrer Augen mit dem Titel »Melania’s Vision« als Non-Fungible Token (NFT).

sah
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.