Mysteriöses Verschwinden Michael Jacksons Mutter verliert Sorgerecht für Enkel

Chaotische Zustände im Jackson-Clan: Oma Katherine war tagelang für ihre Enkel nicht erreichbar, ein Gericht hat das Sorgerecht für Michael Jacksons Kinder nun vorübergehend dessen Neffen übertragen. Grundlage seien "Lügen", wetterte die wieder aufgetauchte Matriarchin im TV.

DPA

Los Angeles - Auch drei Jahre nach dem Tod von Michael Jackson findet seine Familie keine Ruhe. Ein Gericht in Los Angeles hat am Mittwoch Jacksons Mutter Katherine vorübergehend das Sorgerecht für die drei Kinder entzogen, nachdem die 82-Jährige tagelang keinen Kontakt zu ihnen hatte. Für Prince, Paris und Blanket sorgt nun Michael Jacksons Neffe TJ Jackson.

Der Gerichtsentscheidung war ein mehrtägiges Drama um den Aufenthaltsort von Katherine Jackson vorausgegangen. Einige Familienmitglieder hatten die 82-Jährige als vermisst gemeldet; auch Michael Jacksons 14-jährige Tochter Paris hatte über Twitter verbreitet, nicht zu wissen, wo ihre Großmutter sei. Die 82-Jährige ist seit dem Tod des Popstars der Vormund der Kinder.

TJ Jackson, der Sohn von Tito Jackson, erhielt mit der Gerichtsentscheidung auch die Befugnis, Mitarbeiter auf dem Anwesen der Familie einzustellen oder zu entlassen. Richter Beckloff ordnete außerdem an, dass die Kinder ohne gerichtliche Erlaubnis Kalifornien nicht verlassen dürfen.

Der Richter betonte, es gebe keine Hinweise, dass Katherine Jackson etwas falsch gemacht habe. Es habe den Anschein, als werde sie von dritten Parteien bewusst daran gehindert, ihren Aufgaben als Vormund nachzukommen. Anwälte von Katherine und TJ Jackson hatten zuvor ausgesagt, sie glaubten, die Matriarchin des Clans sei nicht ganz freiwillig verschwunden. Demnach sollen sich ihre drei Kinder Janet, Randy und Jermaine sonderbar verhalten haben.

Katherine Jacksons Anwalt Perry Sanders sagte nach der Anhörung am Mittwoch, er werde das Gericht auffordern, ihre Vormundschaft wiederherzustellen.

Interview mit Randy, Janet und Rebbie

Katherine Jackson selbst meldete sich am Mittwochabend in einem Interview mit ABC News zu Wort. Die Sorgerechtsentscheidung des Gerichts habe sie sehr getroffen, sagte die 82-Jährige und versicherte, das Urteil der Richter stütze sich auf "einen Haufen Lügen". Sie habe lediglich ein paar Tage Urlaub genommen, um sich zu erholen, und wollte dabei auch von keinem Anruf gestört werden, bestätigte sie. Es gehe ihr gut. Gerüchte, sie sei von ihren Kindern entführt worden, seien falsch: "Sie würden mir so etwas nie antun." Ihre Kinder Randy, Janet und Rebbie saßen während des Interviews neben ihr.

Andere Familienangehörige hatten bereits zuvor die Darstellung zurückgewiesen, die Clan-Chefin sei verschwunden. Michael Jacksons Bruder Jermaine twitterte, seine Mutter halte sich auf Anweisung ihres Arztes zur Kur in Arizona auf; sie habe nach einem leichten Schlaganfall eine kleine Auszeit nehmen müssen.

Klatschblätter hatten in den vergangenen Tagen spekuliert, Katherine Jackson könnte von den eigenen Kindern entführt worden sein - aus Wut darüber, dass sie vom "King of Pop" nichts geerbt hatten. Michael Jackson war im Juni 2009 an einer Überdosis des Betäubungsmittels Propofol gestorben. Sein gesamtes Vermögen hatte er seiner Mutter und seinen drei Kindern vermacht. Sein Vater, Brüder und Schwestern gingen leer aus.

siu/AP/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.