Michelle Obama zur US-Wahlnacht "Ich bin ins Bett gegangen"

Wenige Wochen vor ihrem Auszug aus dem Weißen Haus haben Michelle und Barack Obama dem "People"-Magazin ein ausführliches Interview gegeben - über ihre Töchter, über die US-Wahlnacht und die nächste Regierung.

Michelle und Barack Obama bei einer Gala in Washington
REUTERS

Michelle und Barack Obama bei einer Gala in Washington


Millionen Menschen auf der ganzen Welt saßen am Abend des 8. Novembers vor den Fernsehern, es war Wahltag in den USA, es ging um nicht weniger als den Nachfolger von Präsident Barack Obama. Und wie hat die First Lady den Abend verbracht? "Ich bin ins Bett gegangen."

Das sagte Michelle Obama nun in einem Interview mit dem "People"-Magazin. Sie sprach gemeinsam mit ihrem Ehemann unter anderem über die vergangenen Jahre im Weißen Haus, über ihre beiden Töchter - und eben jenen 8. November.

Sie möge es nicht, TV-Debatten oder politische Diskurse zu sehen, sagte Michelle Obama, sie habe es noch nie gemocht. Das sei kaum anders gewesen, als ihr Ehemann zur Wahl angetreten sei. Dass sie nun eigenen Angaben zufolge ins Bett gehen konnte, begründete sie wie folgt: "Wenn du all das getan hast, was du tun konntest, dann ist der Rest einfach. Es lag in den Händen des amerikanischen Volkes."

Michelle Obama war eine der prominentesten Unterstützerinnen für die demokratische Kandidatin: Mehrfach hielt sie Reden für Hillary Clinton. Die machte sich einen der Sätze Obamas zum Motto - when they go low, we go high. Frei übersetzt etwa: Wenn die anderen ihre schlechteste Seite zeigen, zeigen wir unsere beste.

Vor Clintons Widersacher - und Gewinner der US-Wahlen - hatte Michelle Obama hingegen mehrfach gewarnt. Im "People"-Interview sagte sie nun, sie werde ihren Teil dazu beitragen, den Übergang so problemlos wie möglich zu gestalten. "Wir sind bereit, mit der nächsten Regierung zusammenzuarbeiten und sicherzustellen, dass sie so erfolgreich wie möglich sein können. Denn das ist das Beste für dieses Land."

Donald Trump wird am 20. Januar die Amtsgeschäfte übernehmen. Die Obamas verlassen dann das Weiße Haus, darunter auch Malia, 18, und Sasha, 15. Die ältere der Obama-Töchter wird im Herbst ihr Studium an der renommierten Harvard-Universität beginnen. "Sie ist eine erwachsene Frau", sagte Barack Obama im Interview. Sie sei bereit, das Elternhaus zu verlassen. Bei Michelle Obama klang es so: "Sie ist immer noch ein Baby."

Fotostrecke

21  Bilder
Michelle Obama: Lady Perfect

Das Präsidentenehepaar ist auf dem Cover der jüngsten US-Ausgabe des Magazins zu sehen. Online veröffentlichte "People" ein knapp 30-minütiges Video des Interviews.

aar/AP

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.