Streit zwischen Miley Cyrus und Sinead O'Connor "Lass dich nicht prostituieren"

Gutgemeinte Ratschläge anzunehmen, ist nicht Miley Cyrus' Sache. Auf einen offenen Brief von Sängerin Sinead O'Connor reagierte sie besonders gereizt - und machte sich bei Twitter über die psychischen Probleme der Irin lustig. Die droht jetzt mit ihren Anwälten.

YouTube/ Sony Music

Hamburg - Sinead O'Connor steht regungslos da, der Zuschauer sieht nur ihr Gesicht, der Hintergrund ist schwarz. In dem Video von "Nothing Compares To You" von 1990 blickt die Sängerin mit den raspelkurzen Haaren abwechselnd in die Kamera, dann wieder ins Leere, ab Minute vier laufen ihr Tränen über die Wangen. Szenenwechsel. Miley Cyrus sitzt in ihrem Clip zu "Wrecking Ball" auf einer Abrissbirne, nackt. Zwar sind die Haare auch kurz und Tränchen kullern ebenfalls schon zu Beginn des Clips. Die Gesten aber sind deutlich expliziter: Nach eineinhalb Minuten leckt sie über einen Vorschlaghammer.

Was haben die beiden Musikvideos also miteinander gemeinsam? Eine ganze Menge, zumindest wenn es nach Miley Cyrus geht. Die hatte die irische Sängerin O'Connor jüngst in einem "Rolling Stone"-Interview zu ihrem Vorbild erklärt. Das wollte die Irin so aber nicht stehen lassen. "Lass dich nicht prostituieren", riet sie Cyrus in einem offenen Brief. Es mache sie sehr betroffen, dass Cyrus' Umfeld ihr zu verstehen gegeben habe, dass es "cool" sein könnte, in Videos "nackt zu sein und Vorschlaghämmer zu lecken". Dann eskalierte das Ganze irgendwie.

Denn Cyrus wollte die offenbar gutgemeinten Ratschläge ihrer 27 Jahre älteren Kollegin nicht annehmen. Im Gegenteil: Via Twitter teilte sie ordentlich gegen ihr einstiges Vorbild aus und schickte Screenshots von Tweets, die O'Connor vor etwa zwei Jahren twitterte. Darin bittet sie inständig um einen Psychiater, der ihr Medizin verschreiben könnte. Die Sängerin leidet an psychischen Problemen, nach eigenen Angaben wurde sie als Kind von Geistlichen missbraucht. Cyrus schickte noch ein Bild hinterher, dass O'Connors Aktion bei "Saturday Night Life" zeigt, bei der sie ein Bild des damaligen Papstes zerriss.

O'Connor veröffentlichte daraufhin ein zweites Schreiben an Cyrus, das allerdings im Tonfall nicht mehr mütterlich-besorgt sondern sehr viel schroffer ausfällt. "Du wirst eines Tages auch an so einer Krankheit leiden, das steht außer Frage. Den Weg dafür hast du schon selbst geebnet, glaub mir", schreibt die 47-Jährige darin. Cyrus solle ihre Tweets sofort wieder löschen und sich entschuldigen - andernfalls werde sie ihre Anwälte einschalten. Die Drohung widerholte sie nochmals in einem dritten offenen Brief, der kurz darauf auf der Homepage der Sängerin erschien.

Vielleicht ist das alles aber auch nur einfach ein riesengroßes Missverständnis. Hätte sich O'Connor den Clip mit dem abgeleckten Vorschlaghammer etwas aufmerksamer angeschaut und nicht nur das Offensichtliche gesehen, hätte sie erkennen können, worum es dem ehemaligen Kinderstar angeblich wirklich ging: "Wenn man über meine Nacktheit hinwegkommt", sagte Cyrus einem Interview, "und mich wirklich anschaut, sieht man, dass ich noch zerbrochener aussehe als der Song klingt."

vks/dpa



insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Phil2302 04.10.2013
1.
Lasst ihr doch ihren Spaß, tut doch keinem weh. Sie hatte sicher keine Kindheit in der sie machen durfte was sie wollte, ads holt sie jetzt nach. Sehe das Problem nicht.
mahlwerk 04.10.2013
2. Also ist das Kunst?
Mir gehen langsam alle Frauen auf den Nerv, die meinen, sich mit ihren nackten "Tatwaffen"sachen etwas vermitteln zu wollen, das einen "tieferen Grund" ausweisen soll... Meiner Meinung nach ist es pure Eitelkeit mit einem Überhang an extremer Lust zum Exhibitionismus. Ist das also Kunst, oder kann das weg? MngfG... mahlwerk
GinaLola 04.10.2013
3. Im Gegensatz zu M.C. ...
... ist Sinead eine Künstlerin , die diese Bezeichnung auch verdient . Leider wurde sie nach ihrem Auftritt bei Saturday Night Life vor allen in den scheinheiligen USA extremst gedisst und von ihrem Management gezwungen, sich öffentlich zu entschuldigen . Das sie in ihrer Coverversion von "War" den Missbrauch durch katholische Geistliche publik machte, passte so manchen nicht und sie war damals einfach der Zeit voraus - 20 Jahre danach konnte sogar die katholische Kirche in Irland vor den Missbrauchfällen nicht mehr die Augen verschliessen . M.C. hingegen ist einfach nur prollig und verzichtbar für die Musikwelt.
der_durden 04.10.2013
4.
Zitat von mahlwerkMir gehen langsam alle Frauen auf den Nerv, die meinen, sich mit ihren nackten "Tatwaffen"sachen etwas vermitteln zu wollen, das einen "tieferen Grund" ausweisen soll... Meiner Meinung nach ist es pure Eitelkeit mit einem Überhang an extremer Lust zum Exhibitionismus. Ist das also Kunst, oder kann das weg? MngfG... mahlwerk
Weder Sie noch ich entscheiden was weg kann. Von daher ist das alles doch sooooo total egal. Mir kann so was niemals auf den Nerv gehen, da ich in der Regel ignoriere was mich nerven könnte. Und diese Cyrus kann von mir aus auf der Bühne auch nackt die Beine und den Hintern spreizen und es bleibt ihr Ding und mir vollkommen egal... Btw: Was meinen Sie mit Waffen? ;-)
Stampfi-Gang 04.10.2013
5.
Zitat von Phil2302Lasst ihr doch ihren Spaß, tut doch keinem weh. Sie hatte sicher keine Kindheit in der sie machen durfte was sie wollte, ads holt sie jetzt nach. Sehe das Problem nicht.
Könnte sein... Allerdings frage ich mich halt schon, ob Miley wirklich macht was sie will oder nicht einfach nur die immer gleichen Marketingmaschen mit Skandalen und nackter Haut abspuhlt, die wir schon von Paris Hiilton und co. kennen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.