Milliardärin Helmsley Hund erbt zwölf Millionen - Enkel gehen leer aus

Die verstorbene New Yorker Milliardärin Leona Helmsley sorgt auch nach ihrem Tod für Aufregung: Die Exzentrikerin hat ihrem Schoßhündchen zwölf Millionen Dollar vermacht, während zwei ihrer vier Enkel im Testament nichts bekommen.

New York - Die Malteserhündin "Trouble" (Ärger) soll nach deren eigenem Ableben im Familienmausoleum an der Seite Helmsleys beigesetzt werden. Bis es soweit ist, soll sich ihr Bruder um das Tier kümmern, dem sie dafür mehrere Millionen Dollar hinterließ.

Zwei Kinder ihres bereits verstorbenen Sohnes erhalten fünf Millionen Dollar unter der Bedingung, dass sie das Grab ihres Vaters einmal pro Jahr besuchen. Den anderen beiden Enkeln vermachte sie nichts - "aus Gründen, die ihnen bekannt sind".

Weitere drei Millionen Dollar bestimmte Helmsley für die Erhaltung des Mausoleums in Westchester, wo sie an der Seite ihres verstorbenen Mannes die letzte Ruhe fand. Ihrem Chauffeur hinterließ sie 100.000 Dollar, die Einnahmen aus dem Verkauf ihrer auf mehrere Milliarden Dollar geschätzten Immobilien und sonstiges Vermögen sollen dem Helmsley-Wohltätigkeitsfonds zufließen.

Leona Helmsley wurde 1988 wegen Steuerhinterziehung verurteilt und erhielt im Volksmund den Spitznamen "Geizkönigin". Ein Angestellter zitierte sie mit den Worten "Nur die kleinen Leute zahlen Steuern".

jdl/AP

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.