MTV Video Music Awards Verfluchte Show

Kraftausdrücke en masse, ein neues Nipplegate, beendete Fehden, eine Präsidentschaftskandidatur: Schwer zu sagen, ob Miley Cyrus, Taylor Swift, Nicki Minaj oder Kanye West bei den MTV Video Music Awards den größten Aufreger lieferte.


Bei den MTV Video Music Awards gibt es eine eher nebensächliche Angelegenheit: die Vergabe der Preise. Was interessiert schon der beste Videoschnitt, wenn Kanye West in einer wirren Rede verkündet, dass er US-Präsident werden will? Wenn Justin Bieber nach zwei Jahren Pause auf die VMA-Bühne zurückkehrt und am Ende seines Auftritts weint?

Wests Rede und Biebers Tränen waren zwei der großen Aufreger in Los Angeles, aber bei Weitem nicht die einzigen. Nicki Minaj und Taylor Swift beendeten ihren Disput, vor der Preisverleihung in einer Reihe von Tweets ausgetragen. Gemeinsam sangen sie Swifts "Bad Blood" und umarmten sich auf der Bühne.

Zufrieden konnten beide sein. Swift nahm vier Preise entgegen, so viele wie niemand sonst. Unter anderem wurde sie für das Video des Jahres ("Bad Blood"), das beste Video einer Künstlerin und das beste Pop-Video ("Blank Space") ausgezeichnet. Minaj wurde für das beste Hip-Hop-Video ("Anaconda") ausgezeichnet.

"Herzlichen Glückwunsch, Nicki"

Als sie ihren Preis entgegengenommen hatte, ging Minaj auf eine weitere Hauptperson des Abends los: Moderatorin Miley Cyrus. "Und jetzt zu dieser Bitch, die in der Presse viel über mich zu erzählen hatte", sagte Minaj. Sie spielte auf ein Interview an, in dem Cyrus die Rapperin kritisiert hatte - unter anderem dafür, eingeschnappt gewesen zu sein, weil Minaj keine Nominierung für das Video des Jahres erhalten hatte.

Fotostrecke

16  Bilder
MTV Video Music Awards: Swift gewinnt, Cyrus flucht, Bieber weint

Cyrus versuchte sich mit einem "Wir wissen doch, wie Worte in Interviews manipuliert werden" zu retten und gab dann Kontra: Sie sei 2008 nicht ausgezeichnet worden und habe es akzeptiert. "Es ist keine große Sache, es ist nur ein Preis. Herzlichen Glückwunsch, Nicki."

Ansonsten fluchte sich Cyrus äußerst luftig bekleidet durch die Veranstaltung, warb für Marihuanakonsum und schaffte es, der VMA-Geschichte einen Nipplegate-Moment hinzuzufügen: Während eines Kostümwechsels hinter den Kulissen war Cyrus auf dem TV-Bild kurz oben ohne zu sehen. Laut MTV wird die Szene bei künftigen Ausstrahlungen der Show entfernt.

Nach der Show erschien Cyrus in einem quietschrosa Kleid im Presseraum. Den Journalisten bot sie an, den Joint zu teilen, den sie dabeihatte: "Ich mache diesen Sch*** schon eine Weile. Weil ihr alle meine Freunde seid und es in meinem Lied irgendwie um die Liebe zu Marihuana und den Menschen geht, habe ich einen kleinen Joint mitgebracht, falls jemand einen möchte."

ulz/AP



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.