Münchner Zoll Bieber ja, Affe nein

Teenie-Schwarm Justin Bieber wollte mit seinem Kapuzineraffen Mally nach Deutschland einreisen. Aber da hatte er die Rechnung ohne den Zoll gemacht. Münchner Beamte beschlagnahmten das Tier kurzerhand.

Justin Bieber auf der Bühne in München: Jetzt ohne Affe unterwegs
dapd

Justin Bieber auf der Bühne in München: Jetzt ohne Affe unterwegs


Der Münchner Zoll hat Medienberichten zufolge den Affen des kanadischen Sängers Justin Bieber beschlagnahmt. Ein Sprecher der Zollbehörden des Flughafens von München bestätigte am Samstag, dass ein Passagier, dessen Namen er nicht nennen wollte, am Donnerstag mit einem lebenden Affen gelandet sei. Der Fluggast habe nicht die notwendigen Papiere für den Kapuzineraffen vorweisen können. Dem Tier, das bis auf weiteres beschlagnahmt worden sei, gehe es gut, sagte der Sprecher weiter.

Medienberichten zufolge war Bieber mit seinem Affen Mally eingereist, einem Geschenk zu seinem 19. Geburtstag. Der Teenie-Schwarm ist zurzeit auf Europatournee.

Bieber trat am Donnerstag in München auf. Am Samstag sollte er ein Konzert in Wien geben, am Sonntag tritt er in Berlin auf. Anschließend sind Konzerte in mehreren deutschen Städten geplant, bevor Bieber nach Skandinavien weiterreist.

wbr/AFP



insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
h.j.becker 30.03.2013
1. Prominentenbonus?
Es bleibt abzuwarten, ob dieses Kind einen Prominentenbonus bekommt. Bevor ich ein ein anderes Land reise, muss ich mich über die Zollbestimmungen informieren. Mache ich das nicht, muss ich akzeptieren, wenn Waren (und auch lebende Tiere) beschlagnahmt werden und ich die Strafe dafür bezahlen. Es ist nicht einzusehen, warum das für einen Biber nicht gelten sollte.
poco4 30.03.2013
2. Fragen, die einem so kommen:
Darf man eigentlich Biber einführen? Hat der Justin hinreichende Papiere für sich selbst? Oder reicht da schon ein zweites "e" im Namen? Und was wird der österreichische Zoll dazu sagen? Fragen über Fragen ...
Psykhe 30.03.2013
3.
Zitat von h.j.beckerEs bleibt abzuwarten, ob dieses Kind einen Prominentenbonus bekommt. Bevor ich ein ein anderes Land reise, muss ich mich über die Zollbestimmungen informieren. Mache ich das nicht, muss ich akzeptieren, wenn Waren (und auch lebende Tiere) beschlagnahmt werden und ich die Strafe dafür bezahlen. Es ist nicht einzusehen, warum das für einen Biber nicht gelten sollte.
Jupp, schließlich sind Biber hier "streng geschützt" und dürfen daher nicht als Haustier gehalten werden. ;)
kästchen 30.03.2013
4.
Zitat von h.j.beckerEs bleibt abzuwarten, ob dieses Kind einen Prominentenbonus bekommt. Bevor ich ein ein anderes Land reise, muss ich mich über die Zollbestimmungen informieren. Mache ich das nicht, muss ich akzeptieren, wenn Waren (und auch lebende Tiere) beschlagnahmt werden und ich die Strafe dafür bezahlen. Es ist nicht einzusehen, warum das für einen Biber nicht gelten sollte.
"Kind"... so wenig ich seine "Musik" mag, er ist volljährig.
chefrationalist 30.03.2013
5. Artgerechte Haltung
Die artgerechte Haltung eines Kapuzineräffchens sieht wohl ohnehin anders aus, als mit einem Teenie-Star im Flugzeug um die Welt zu düsen. Das Tier wird durch das unstete Leben, die Klima- und Zeitzonenwechsel, das wechselnde soziale Umfeld usw. mit Sicherheit leiden. Vielleicht sollte ihm das mal jemand erklären. Ein Plüschtier wäre hier angebrachter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.