Mysteriöser Zwillingstod Gemeinsam gelebt, gemeinsam gestorben

Einst führten sie ein glamouröses Leben, dann verschwanden sie völlig von der Bildfläche: Die unzertrennlichen Zwillingsschwestern Patricia und Joan Miller waren Stars der Varieté-Ära. Jetzt wurden sie tot aufgefunden. Offenbar starben sie, wie sie gelebt hatten - zusammen.

Die Miller-Zwillinge in früheren Zeiten: Der Tod der beiden Frauen gibt Rätsel auf
AP/ El Dorado County Sheriffs

Die Miller-Zwillinge in früheren Zeiten: Der Tod der beiden Frauen gibt Rätsel auf

Von , New York


Was bleibt, ist ein Fotoalbum. Die Schwestern als Kinder, identische Blumen im Haar. Dann älter und mit asymmetrischen Kurzfrisuren, eine nach links gescheitelt, die andere nach rechts. Dazu Glamour-Posen, Publicity-Porträts, eine Aufnahme aus einem Nachtclub. Schließlich ein Bild mit Alt-Star Bing Crosby mit Panama-Hut, samt Autogramm: "Für meine Freundin Patty."

Die großformatigen Schwarzweißfotos erzählen eine längst vergessene Geschichte. "Patty" war Patricia Miller, die andere ihre Schwester Joan - eineiige Zwillinge, die mal eine halbwegs illustre Kuriosum-Karriere im US-Showbusiness hatten. Doch das ist lange her, zu lange, als dass sich noch jemand daran erinnert hätte. Die Ära des Varietés ging unter, und auch die Miller Zwillinge verschwanden von der Bildfläche.

Bis jetzt: Ende Februar wurden die Schwestern tot in ihrem kleinen Haus aufgefunden, im kalifornischen South Lake Tahoe, wo sie zuletzt in unzertrennlicher Einsiedelei gelebt hatten. Die eine lag im Schlafzimmer, die andere im Flur. Sie waren 73 Jahre alt, aber schon vor einiger Zeit verstorben - und offenbar kurz nacheinander.

Inzwischen bewegt das Mysterium der toten Zwillinge ganz Amerika: Wann, wie und woran starben sie? Wer waren sie wirklich? Gibt es Hinterbliebene? Wochenlang suchte die Polizei nach Hinweisen auf die genauen Lebensumstände der beiden Schwestern - und vor allem auf ihre letzten Tage.

Rätselhafte Vergangenheit

Ihre Leichen waren bereits verwest, was darauf hindeutet, dass sie seit Wochen, wenn nicht Monaten tot waren. Es wurden weder Blutspuren gefunden noch Hinweise auf Kampf, Einbruch oder anderes Fremdverschulden. Bis zum Abschluss der toxikologischen Untersuchungen, die nähere Erkenntnis über die Todesursache bringen könnten, dürfte es mindestens noch einen weiteren Monat dauern.

"So wie ich das sehe", sagte Detektiv Matt Harwood vom zuständigen Sheriffsbüro der AP-Reporterin Cristina Silva, die das Rätsel zuerst publik machte, "starb die eine, und das war zu viel für die andere." Ein Zwillingsschicksal: Gemeinsam im Leben - gemeinsam im Tod.

Über ihre Vergangenheit ist nur wenig bekannt. Ihr Vater war ein Farmer, ihre Mutter spielte Klavier. Sie wuchsen in Oregon auf, zogen in die Nähe von San Francisco. Schon als Mädchen sangen sie, im Radio, für Soldaten, später mit Crosby. In den fünfziger Jahren traten sie jedes Wochenende im Ballsaal des Piers von Santa Monica auf, in der TV-Show "Hoffman Hayride" des Swing-Sängers Spade Cooley, zu deren Gästen Frank Sinatra zählte.

Die populäre Sendung endete 1961 im Skandal, als Cooley zu lebenslanger Haft verurteilt wurde: Im Eifersuchtsrausch hatte er seine Frau ermordet. Und damit schienen auch die schillernden Jahre der Zwillinge zu enden.

Schweigsame Schwestern

Sie waren nie verheiratet, hatten keine Kinder und, wie die AP interessiert vermerkt, "keine Haustiere". Das nächste Datum ihres parallelen Lebenslaufs, das aktenkundig vermerkt ist, ist 1976: Da kauften sich die Zwillinge ihr Haus in South Lake Tahoe, einem idyllischen Ort an der Grenze zu Nevada. Joan arbeitete als Buchhalterin für die Schulverwaltung, Patricia fürs Sozialamt.

Betty Mitchell, damals ihre Chefin dort, sagte der "Huffington Post", die Schwestern seien "unzertrennlich" gewesen. Anfangs hätten sie noch gerne von ihrer Vergangenheit gesprochen, von ihren Auftritten, ihren Abenteuern, ihren berühmten Weggefährten. Nur über ihr Privatleben hätten sie stets geschwiegen, hätten sich auch geweigert, einem Chor im Ort beizutreten. "Sie behielten alles für sich", sagte Mitchell. "Ich weiß noch nicht mal, ob sie Geschwister hatten."

Langsam zogen sie sich zurück. Wenn jemand anrief, gingen sie nicht ans Telefon oder sprachen nur kurz. Selbst zu Freunden ließen sie den Kontakt einschlafen. Sie verließen immer seltener das Haus. Selbst Nachbarn sahen sie am Ende oft jahrelang nicht mehr.

Voriges Jahr bemerkten Anwohner einen Krankenwagen vor dem Haus der alternden Schwestern. Die Polizei begann, gelegentlich nach ihnen zu schauen, für den Fall des Falles. Am 25. Februar, einem weiteren dieser Routine-Checks, öffnete niemand mehr die Tür. Tags darauf wurden die Leichen gefunden.

Öffentliche Suche nach den Verwandten

Die Behörden steckten in einer makaberen Bredouille. Normalerweise durften die Namen Verstorbener erst veröffentlicht werden, wenn die Angehörigen benachrichtigt waren. Doch wer war hier zu benachrichtigen? Geschwister? Cousins? Keiner im Ort kannte jemanden.

Also gab die Polizei die Namen der Zwillinge heraus - zusammen mit einem öffentlichen Hilfsappell. Sogar Amateur-Ahnenforscher beteiligten sich an der Suche, wie Detektiv Harwood der Agentur AP sagte. Trotzdem dauerte es Wochen, bis die Fahnder drei Cousins aufgespürt hatten. Auch die hatten seit Jahren nichts von den Zwillingen gehört.

Die Todesumstände bleiben ungeklärt. Auch ein Testament ist noch nicht gefunden. Viel zu erwarten haben die Nachfahren freilich kaum: In amtlichen Papieren benannten sich die Schwestern einander als nächste Angehörige.

Mit Material von AP

Mehr zum Thema


insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Koda 12.03.2012
1. Bei eineiigen Zwillingen nicht sicher ob sie Geschwister waren?
Zitat von sysopAPEinst führten sie ein glamouröses Leben, dann verschwanden sie völlig von der Bildfläche: Die unzertrenntlichen Zwillingsschwestern Patricia und Joan Miller waren Stars der Varieté-Ära. Jetzt wurden sie tot aufgefunden. Offenbar starben sie, wie sie gelebt hatten - zusammen. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,820614,00.html
Wie ist denn das zu verstehen? Sie sahen gleich aus, hatten denselben Namen, aber waren eben vielleicht doch nur ein lesbisches Ehepaar? Da verstehe ich die Ex-Chefin nicht!!!!
damtschweli 12.03.2012
2.
Zitat von sysopAPEinst führten sie ein glamouröses Leben, dann verschwanden sie völlig von der Bildfläche: Die unzertrenntlichen Zwillingsschwestern Patricia und Joan Miller waren Stars der Varieté-Ära. Jetzt wurden sie tot aufgefunden. Offenbar starben sie, wie sie gelebt hatten - zusammen. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,820614,00.html
Die Artikelüberschrift "Mysteriöser Zwillingstod" ist daneben. Weder ist hier irgendetwas mysteriös, noch sprechen Umstände für "Zwillingstod". Nichts spricht momentan für ein (nahezu) gleichzeitiges Ableben. Und daß Frauen im Alter von 73 Jahren sterben, ist auch nicht mysteriös. Noch nicht einmal, daß eine Schwester stirbt und die andere - vielleicht vor Kummer und Gram krank - bald nachfolgt, hat etwas Mysteriöses an sich. Der letzte Absatz ist - da nun einmal beide tot sind - ebenfalls Unsinn: "Auch ein Testament ist noch nicht gefunden. Viel zu erwarten haben die Nachfahren freilich kaum: In amtlichen Papieren benannten sich die Schwestern einander als nächste Angehörige." Daraus ergibt sich doch keineswegs, daß nicht viel zu erwarten wäre. Über die wirtschaftliche Situation der Schwestern schweigt der Artikel. Der Umstand, daß beide sich wohl selbst gegenseitig die nächsten lebenden Angehörigen darstellten, dürfte für die Erbfolge allenfalls insofern eine Rolle spielen, als die länger lebende Schwester zunächst die zuerstversterbende beerbt haben dürfte, um hernach den Gesamtnachlaß an ihren eigenen Erben weiterzureichen. Da aber nach bisherigem Stand weder testamentarische Verfügungen noch eigene Abkömmlinge der Verstorbenen vorhanden sind, dürfte sich sogar die Frage, welche der Zwillingsschwestern zuerst verstorben ist, hier nicht auf die weitere Erbfolge auswirken.
Sherlock70 12.03.2012
3. Leberwurst
Zitat von KodaWie ist denn das zu verstehen? Sie sahen gleich aus, hatten denselben Namen, aber waren eben vielleicht doch nur ein lesbisches Ehepaar? Da verstehe ich die Ex-Chefin nicht!!!!
Wirklich? Ist das echt so kompliziert? Die Frage war, ob es WEITERE Geschwister gibt. In einem Land wie den USA und zu der Zeit absolut Möglich.
Cola_im_Knie 12.03.2012
4. "hatten", nicht "waren"
Zitat von KodaWie ist denn das zu verstehen? Sie sahen gleich aus, hatten denselben Namen, aber waren eben vielleicht doch nur ein lesbisches Ehepaar? Da verstehe ich die Ex-Chefin nicht!!!!
Die Chefin sagt, dass sie nicht weiß, ob die beiden Frauen Geschwister hatten. Also noch weitere Geschwister außer der jeweiligen Zwillingsschwester.
mulle74 12.03.2012
5. hilfe
Zitat von damtschweliDie Artikelüberschrift "Mysteriöser Zwillingstod" ist daneben. Weder ist hier irgendetwas mysteriös, noch sprechen Umstände für "Zwillingstod". Nichts spricht momentan für ein (nahezu) gleichzeitiges Ableben. Und daß Frauen im Alter von 73 Jahren sterben, ist auch nicht mysteriös. Noch nicht einmal, daß eine Schwester stirbt und die andere - vielleicht vor Kummer und Gram krank - bald nachfolgt, hat etwas Mysteriöses an sich. Der letzte Absatz ist - da nun einmal beide tot sind - ebenfalls Unsinn: "Auch ein Testament ist noch nicht gefunden. Viel zu erwarten haben die Nachfahren freilich kaum: In amtlichen Papieren benannten sich die Schwestern einander als nächste Angehörige." Daraus ergibt sich doch keineswegs, daß nicht viel zu erwarten wäre. Über die wirtschaftliche Situation der Schwestern schweigt der Artikel. Der Umstand, daß beide sich wohl selbst gegenseitig die nächsten lebenden Angehörigen darstellten, dürfte für die Erbfolge allenfalls insofern eine Rolle spielen, als die länger lebende Schwester zunächst die zuerstversterbende beerbt haben dürfte, um hernach den Gesamtnachlaß an ihren eigenen Erben weiterzureichen. Da aber nach bisherigem Stand weder testamentarische Verfügungen noch eigene Abkömmlinge der Verstorbenen vorhanden sind, dürfte sich sogar die Frage, welche der Zwillingsschwestern zuerst verstorben ist, hier nicht auf die weitere Erbfolge auswirken.
haben sie keine anderen Probleme, dass sie sich derart über den Artikel aufregen??? Hallo....tut mir leid, aber hier greift definitiv wieder mal das Vorteil, die Deutschen stänkern einfach gern....da wird man schon vom Lesen agressiv....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.