Nach den Anschlägen Prinz Charles traf Bin-Laden-Bruder

Der britische Thronfolger Prinz Charles hat sich einem Zeitungsbericht zufolge mit einem Bruder Osama Bin Ladens getroffen, um über den Islam zu diskutieren. Die saudische Familie hatte sich vom Terroristenführer distanziert.

London - Der 52-jährige britische Thronfolger und der Bruder Bin Ladens trafen sich nach Angaben der Zeitung "Daily Telegraph" zwei Wochen nach den US-Terroranschlägen in Prinz Charles' Landhaus Highgrove in Gloucestershire zum Abendessen. Die Begegnung wurde am Samstag von einer Sprecherin des Prinzen bestätigt. Die Familie Bin Laden hatte sich vor mehreren Jahren von Osama Bin Laden distanziert.

Das Abendessen zur Förderung eines Islam-Studienzentrums in Oxford sei bereits zwei Monate vor den Anschlägen organisiert worden, hieß es. Prinz Charles habe darauf bestanden, dass das Treffen "zum besseren Verständnis des Islam" nach den Terroranschlägen "noch wichtiger" geworden sei.

Prinz Charles, Schirmherr des Zentrums, habe dabei mit dem Geschäftsmann Bakr Bin Laden über den Islam diskutiert. Bakr Bin Laden, der führend an dem Bauunternehmen der saudischen Familie beteiligt ist, war Prinz Charles schon im Juni 2000 bei einer Kunstausstellung in London von einem saudischen Prinzen vorgestellt worden.

Laut "Daily Telegraph" rief Prinz Charles damals aus: "Es ist doch nicht etwa der Bin Laden?" Beim Handschlag habe Charles dann gefragt: "Was macht Ihr Bruder denn so?" Über den genauen Verwandtheitsgrad konnte die Sprecherin keine Angaben machen. "Es ist eine sehr, sehr große Familie. So weit mir bekannt, ist die Bezeichnung 'Bruder' in diesem Zusammenhang nicht unbedingt wörtlich zu nehmen."

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.