Fotostrecke

Nadja Uhl: "Wir waren Kinder der DDR"

Foto: Tobias Hase/DPA

Nadja Uhl Draußen fiel die Mauer, sie saß auf dem Klo

Schauspielerin Nadja Uhl wuchs in der DDR auf - und blickt mit gemischten Gefühlen auf die Zeit der friedlichen Revolution zurück. Dem Osten des Landes blieb sie trotzdem treu.

Viel ist derzeit von der friedlichen Revolution in der DDR die Rede, und auch Prominente äußern sich über den Herbst 1989 - so auch Nadja Uhl. Die Schauspielerin erlebte den Mauerfall im Osten des Landes. Allerdings erfuhr sie davon nicht etwa in Sichtweite des Brandenburger Tors - sondern auf Toilette.

Sie habe den Fall der Mauer auf dem Klo mitbekommen, sagte Uhl nun. "Ich habe im alten Röhrenradio meines Opas plötzlich gehört, dass Champagnerkorken auf der Mauer knallen." Obwohl dieser historische Moment für sie selbst eher alltäglich war, bedeutete er für sie demnach große Freude: "Ich weiß, dass ich ein Glückskind dieser Zeit bin", sagte die 47-Jährige. "Ich bin sehr dankbar."

Uhl kam in Stralsund zur Welt und wuchs in der DDR auf, später zog sie nach Potsdam. Der "Bild"-Zeitung hatte Uhl zuletzt erzählt , dass sie 1989 mit dem Abitur beschäftigt gewesen sei: "Wir waren Kinder der DDR, aber wir suchten verstärkt unsere Nischen, in denen wir uns dem System verweigern konnten - das waren beispielsweise Partys, Musik."

Fotostrecke

Nadja Uhl: "Wir waren Kinder der DDR"

Foto: Tobias Hase/DPA

Ihre Kindheit sei schön gewesen, sagte Uhl - "bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich begriffen habe, dass es sehr unangenehm werden konnte, nicht in die Richtung zu denken, die vorgegeben war." Irgendwann sei eines für sie klar gewesen: "Das ist nicht mein Land, das ist nicht das, was ich möchte. Dieser Entschluss war damals mit einer unglaublichen Traurigkeit verbunden."

Uhl war zuletzt an der Seite von Barbara Auer, Nicolette Krebitz und Joachim Król im ZDF-Dreiteiler "Preis der Freiheit" zu sehen. In dem Ost-West-Drama spielt Uhl die sozial engagierte Buchhändlerin Lotte.

mxw/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.