Kritik an britischer "Vogue" Naomi Campbell wünscht sich mehr Vielfalt

Kein einziger schwarzer Mitarbeiter? Ein Team-Foto der "Vogue"-Redaktion sorgt bei Naomi Campbell für Unmut. Das Top-Model hätte in Zukunft gern ein vielfältigeres Team bei dem Modemagazin.

DPA

Naomi Campbell ist verärgert. Der Grund: Ein Team-Foto der britischen "Vogue", auf dem ausschließlich hellhäutige Mitarbeiter zu sehen sind. Sie postete das Foto des etwa 50-köpfigen Teams, mit dem sich Chefredakteurin Alexandra Shulman nach 25 Jahren verabschiedet hatte, auf Instagram.

Campbell kritisierte den Mangel an Vielfalt. Sie erwarte vom Nachfolger Edward Enninful ein vielfältigeres Team, schrieb die dunkelhäutige Britin.

Der neue Vogue-Chef Enninful kam als Kind aus Ghana nach London und begann seine Karriere in jungen Jahren als Model. Die Ankündigung, dass Enninful die Nachfolge von Shulman antreten werde, wurde als positives Zeichen gewertet. Wie der "Guardian" berichtet, hatte auch Campbell die Personalentscheidung öffentlich gelobt. Ende August war die bisherige Chefredakteurin Shulman zurückgetreten.

Der erste Mann an der Spitze der britischen "Vogue" hatte zuvor bereits angekündigt, dass das Top-Model unter seiner Leitung bei der Zeitschrift mitarbeiten werde. Des Weiteren hatte Enninful versprochen, dass künftig mehr Vielfalt bei dem Magazin herrschen solle - in der Redaktion und auf den Seiten der Zeitschrift.

asc/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.