Natascha Ochsenknecht über Corona-Infektion »Meine Lunge hat gebrannt wie Feuer«

Zehn Tage war sie »ausgeknockt«, Geruchs- und Geschmackssinn fehlen ihr noch immer. Nach ihrer Covid-19-Erkrankung wendet sich Fernsehpromi Natascha Ochsenknecht nun an Corona-Leugner.
Natascha Ochsenknecht (Archivbild): »Meine Augenhöhlen sind zersprungen«

Natascha Ochsenknecht (Archivbild): »Meine Augenhöhlen sind zersprungen«

Foto: Ralf Mueller / imago images / Photopress Müller

Natascha Ochsenknecht, früheres Model und Ex-Frau von Uwe Ochsenknecht, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die Symptome der Krankheit Covid-19 spürt die 56-Jährige offenbar deutlich.

Sie sei in den letzten zehn Tagen »ausgeknockt« gewesen und habe flach gelegen, sagte Ochsenknecht in einem Instagram-Video. Sie habe üblen Husten und ganz schlimme Gliederschmerzen gehabt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Meine Lunge hat gebrannt wie Feuer«, sagte Ochsenknecht. Auch an anderer Stelle schmerzte es: »Meine Augenhöhlen sind zersprungen«.

»Haltet mal den Ball flach«

Jetzt gehe es ihr besser, husten müsse sie aber noch immer. Sie hoffe, dass ihr Geruchs- und Geschmackssinn bald wiederkommen. Derzeit schmecke quasi alles wie »Papier und Wasser«.

An Leugner des Virus und der Krankheit gerichtet, sagte Ochsenknecht: »Haltet mal den Ball flach und verunsichert die Menschen nicht noch mehr«. Wer demonstrieren wolle, solle das für eine gute Sache tun. Die Krankheit sei jedenfalls »kein lockerer Spaziergang«.

Ochsenknecht hat gerade mit ihrer 20-jährigen schwangeren Tochter Cheyenne ein Buch zum Thema Hass im Netz veröffentlicht.

Auch ihre Tochter sei zwischenzeitlich krank gewesen, sagte Ochsenknecht. Nun gehe es Cheyenne wieder gut. Mit ihrer eigenen Corona-Infektion habe das aber nichts zu tun gehabt. Sie habe sich in Quarantäne begeben und hoffe nun auf einen negativen Test, sagte die Mutter.

fek/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.