Popstar Nico Santos Von Papa lernen heißt Sparen lernen

Zehn Jahre lang war Egon Wellenbrink der "Melitta-Mann", für seinen Sohn Nico Santos ist er aber kein Vorbild: Das Geld aus dem Werbevertrag war schnell weg - das prägt den Sänger offenbar bis heute.
Sänger Santos nach seinem "#FreeESC"-Sieg: "Erlebnis abgespeichert"

Sänger Santos nach seinem "#FreeESC"-Sieg: "Erlebnis abgespeichert"

Foto: Willi Weber/ dpa

Viele Menschen lernen von ihren eigenen Eltern eine ganze Menge - und sei es bloß, wie man bestimmte Dinge besser nicht angehen sollte. So sieht es auch Nico Santos, Sieger von Stefan Raabs Ersatz-ESC namens "#FreeESC".

Der Popstar, der durch den Hit "Rooftop" bekannt wurde, hat jedenfalls persönlich Lehren aus den offenbar massiven Geldproblemen seines Vaters gezogen, wie er nun der "Neuen Osnabrücker Zeitung" verriet . Egon Wellenbrink hatte von 1989 bis 1999 für den Haushaltsbedarf-Hersteller Melitta geworben.

"So schnell das Geld geflossen ist, war es dann auch wieder weg"

"Mein Papa hat damals von den Werbeeinnahmen als 'Melitta-Mann' nicht schlecht verdient, aber so schnell das Geld geflossen ist, war es dann auch wieder weg", sagte der 27-Jährige über seinen Vater.

Die Familie habe ihr Zuhause auf Mallorca verloren, so Santos. Er habe dort alles lassen müssen, was ihm lieb war. "Dieses Erlebnis habe ich quasi abgespeichert - ich habe deswegen immer zugesehen, möglichst wenig auszugeben." Bis heute besitze er etwa kein eigenes Auto.

mxw/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.