»Bonehead« Oasis-Gitarrist Paul Arthurs an Krebs erkrankt

»Bei mir ist ein Tonsillenkarzinom diagnostiziert worden«: Ex-Oasis-Gitarrist Paul Arthurs hat auf Twitter seine Krebsdiagnose öffentlich gemacht. Der 56-Jährige will nun rasch mit einer Behandlung starten.
Paul Arthurs bei einem Auftritt mit Liam Gallagher in der O2-Arena in London im Jahr 2019

Paul Arthurs bei einem Auftritt mit Liam Gallagher in der O2-Arena in London im Jahr 2019

Foto:

Lorne Thomson / Redferns

Der frühere Oasis-Gitarrist Paul Arthurs ist nach eigenen Angaben an Krebs erkrankt. »Ich werde für eine Weile nicht mehr spielen«, hieß es in einem Statement des 56-Jährigen auf Twitter. »Bei mir ist ein Tonsillenkarzinom diagnostiziert worden.« Ein Tonsillenkarzinom ist ein Tumor im Mundrachen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Die gute Nachricht ist, es ist behandelbar, und ich werde schnell die Behandlung starten«, schrieb der als »Bonehead« bekannte Musiker weiter. Den Angaben aus dem Tweet zufolge waren im Sommer einige Auftritte mit Oasis-Frontmann Liam Gallagher geplant. Der Sänger wünschte Arthurs auf Twitter eine schnelle Genesung.

Arthurs hatte 1991 die Oasis-Vorgängergruppe »Rain« gegründet. Erst später kamen die Brüder Gallagher dazu, die eigentlichen Stars der Band. Ihren Durchbruch feierten die Vertreter des Britpop 1994 mit der Single »Live Forever«. Zu ihren großen Hits gehören die Songs »Wonderwall« und »Don't Look Back in Anger«. 1999 verließ Arthurs die Band.

Deren letztes gemeinsames Studioalbum »Dig Out Your Soul« kam 2008 heraus. 2009 stieg Songschreiber Noel Gallagher aus der Gruppe aus, wegen »verbaler und gewalttätiger Einschüchterungen«, wie es damals hieß. Seitdem verfolgen die Brüder jeweils eigene Karrieren, ihr Verhältnis gilt als zerrüttet.

ktz/dpa