Ochsenknecht junior Jimi Blue, der Gitarrengott und die Nabelschnur

Uwe Ochsenknecht liebt laute Gitarren - was lag da näher, als Sohn Jimi Blue nach einem Großmeister der Klampfe zu benennen? Wirklich originell wurde der Schauspieler jedoch beim zweiten Vornamen. Die Idee dazu kam ihm offenbar erst im Kreißsaal.

dapd

Berlin - Wenn Promis ihren Nachwuchs benennen, beweisen sie gern und ausgiebig ihre Kreativität. So auch geschehen im Hause Ochsenknecht. Schauspieler und Vater Uwe hatte bei der Namenswahl für Sohnemann Jimi Blue gleich zwei Hintergedanken.

Mit "Jimi" verneigte sich Ochsenknecht vor Musikerlegende Jimi Hendrix. Eine tatsächlich originelle Idee hatte er jedoch bei der Wahl des zweiten Vornamens. "Blue kam hinzu, weil sich die Nabelschnur bei der Geburt zweimal um meinen Hals zog und ich blau anlief", sagte der heute 19-jährige Jimi Blue dem Magazin "GQ". Diese Geschichte erzähle der Herr Papa heute noch gern.

Ochsenknecht senior sei für ihn der "coolste Vater" der Welt und schaffe es immer, ihn zum Lachen zu bringen, so Jimi Blue. Außerdem könne man mit ihm über alles reden. Er kenne ihn aber auch anders: "Wenn mein Bruder Wilson und ich unsere Hausaufgaben nicht machen wollten, konnte er sehr streng werden und drohte mit Hausarrest und Fernsehverbot."

jok/wit/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.