Oliver Kahn "Ich handhabe das so, wie es sich gehört"

Anders als bei seiner ersten Trennung vor sechs Jahren hat die Öffentlichkeit von einer Krise zwischen Oliver Kahn und seiner Ehefrau dieses Mal nichts mitbekommen: Die Torwartlegende äußerte sich nun erstmals zu der geplanten Scheidung von Simone, der Mutter seiner beiden Kinder.


Hamburg - Die angekündigte Scheidung von Oliver und Simone Kahn beendet offiziell eine Teenager-Liebe und zehn Jahre Ehe: Oliver Kahn war 15, Simone 14 Jahre alt, als sie zusammenkamen. Nach jahrelangem Auf und Ab hat der legendäre Torwart nun überraschend bekannt gegeben, sich von seiner Ehefrau scheiden zu lassen - und zwar "einvernehmlich", wie Kahns Anwalt Michael Nesselhauf am Dienstag in Hamburg betonte.

Das endgültige Aus kommentierte Kahn am Dienstag äußerst defensiv. "Das ist absolut Privatsache. Ich handhabe das so, wie es sich gehört", zitierte die "Bild"-Zeitung den 40-Jährigen.

Im Juli vergangenen Jahres hatten sich beide erstmals wieder als Paar präsentiert. Die dramatische Trennung fünf Jahre zuvor, im März 2003, schien vergessen. Der "Torwart-Titan" hatte Simone betrogen, obwohl sie mit dem zweiten Kind hochschwanger war. Der Trennungsgrund: Die 21-jährige Disco-Aushilfe Verena Kerth aus dem Münchner Promi-Lokal "P1".

Ende 2002 hatte es erste Gerüchte über eine Ehekrise gegeben, am 1. März 2003 bestätigte Kahn schließlich via "Bild"-Zeitung, dass es in seinem Leben eine andere Frau gebe. Der damals 33-jährige Kahn selbst nannte den Zeitpunkt der Enthüllungen "verwerflich" und versprach, jederzeit für seine Familie da zu sein; bei der Geburt seines Sohnes nur wenige Tage später war Kahn dabei.

Doch noch im gleichen Monat gaben die beiden Eheleute ihre Trennung nach 17 Beziehungsjahren bekannt. Sie blieben aber in Kontakt, auch wegen der beiden Kinder, und betonten stets, einen respektvollen und freundschaftlichen Umgang miteinander gefunden zu haben. Gerüchte, dass die beiden wieder zusammen seien, gab es immer wieder.

Image-Wandel: Kahn rauchend und trinkend in Discotheken

Im Mai 2004 trennte sich Kahn schließlich von seiner Freundin Verena, doch auch hier rissen die Berichte über angebliche Wiederannäherungen nicht ab. Im Juli 2004 reichte Simone eigenen Angaben zufolge die Scheidung ein - lenkte aber offenbar wieder ein. Später bereute Kahn seine Disco-Phase: Die Bilder, die ihn nachts rauchend und trinkend in Discotheken zeigten, hätten nicht zu seinem Image gepasst, erklärte Kahn Ende 2005.

Erste Anzeichen der Aussöhnung mit Simone gab es im Dezember 2007, als die beiden einen Urlaub auf Mallorca verbrachten. Im folgenden April wurde die Ehefrau dann fotografiert, als sie mit Eimer und Wischmopp in Oliver Kahns neues Haus ging. Seither war er nicht mehr öffentlich mit Verena gesehen worden.

In einem Interview der Zeitschrift "Bunte" sagte Kahn im Sommer 2008, er sei seiner Frau sehr dankbar: "Simone hat mich immer total unterstützt, mir den Rücken freigehalten, ohne sich dabei selbst aufzugeben." Als sich der Keeper sich am Ende seiner sportlichen Karriere einer Lebens-Zwischenbilanz widmete und an seinem Buch "Ich. Erfolg kommt von innen" arbeitete, war ihm offenbar die alte Liebe zu Simone bedeutender erschienen als die zu Verena.

Bei seinem Abschiedsspiel im September 2008 zeigten sich Simone und Oliver Kahn schon wieder gemeinsam. "Ohne sie wäre alles, was ich in meiner sportlichen Laufbahn erreicht habe, nicht möglich gewesen", sagte er damals.

jjc/AP/ddp/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.