"Grease"-Star Olivia Newton-John erneut an Brustkrebs erkrankt

Schon einmal kämpfte Olivia Newton-John erfolgreich gegen Brustkrebs, 25 Jahre später ist die Krankheit zurück. Die Sängerin verschob ihre Nordamerika-Tour, gibt sich aber zuversichtlich.
Olivia Newton-John (Archivbild)

Olivia Newton-John (Archivbild)

Foto: Evan Agostini/ AP

Olivia Newton-John ist zum zweiten Mal an Brustkrebs erkrankt und hat deswegen ihre Tournee durch die USA und Kanada verschoben. Die erste Hälfte der Tour hatte die australische Sängerin bereits wegen Rückenschmerzen verschoben. Wie sich nun herausstellte, wurden diese Schmerzen durch Brustkrebs verursacht, der Metastasen am Kreuzbein gestreut hatte.

Die 68-Jährige will demnach in einem nach ihr benannten Behandlungszentrum in ihrer Wahlheimat Melbourne eine kurze Bestrahlungstherapie in Kombination mit "natürlichen" Therapien machen, teilte ihr Management auf ihrer Facebook-Seite mit. Newton-John sei zuversichtlich, dass sie "später im Jahr wieder zurück sein wird, besser denn je, um auf der Bühne zu stehen".

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

1992 war bei Newton-John schon einmal Brustkrebs diagnostiziert worden. Nach ihrem erfolgreichen Kampf gegen die Krankheit engagierte sie sich für die Krebsforschung und Früherkennung.

Die Sängerin und Schauspielerin ist mit dem Musicalfilm "Grease" an der Seite von John Travolta Ende der Siebzigerjahre weltberühmt geworden. Für ihre Rolle der Sandy wurde sie mit dem Golden Globe für die beste Hauptdarstellerin in einer Komödie oder einem Musical ausgezeichnet. In ihrer Gesangskarriere verkaufte sie rund 100 Millionen Platten und gewann vier Grammys.

max/Reuters/AFP
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.