Oprah Winfrey und Jeff Bezos Prominente spenden Millionenbeträge für Corona-Hilfe

Sie will ihrem Land helfen: Oprah Winfrey spendet für den Kampf gegen die Folgen des Coronavirus - die Krise erinnere sie an ihre Kindheit. Auch Amazon-Chef Jeff Bezos unterstützt eine Hilfsorganisation.
Oprah Winfrey sagt, manchmal hätten sie und ihre Mutter auch Hilfe gebraucht

Oprah Winfrey sagt, manchmal hätten sie und ihre Mutter auch Hilfe gebraucht

Foto: Tom Cooper/ Getty Images

Für Corona-Hilfsmaßnahmen will Oprah Winfrey zehn Millionen Dollar (umgerechnet gut neun Millionen Euro) zur Verfügung stellen. "Ich spende, um Amerikanern während dieser Pandemie in Städten, im ganzen Land und in Gebieten, in denen ich aufgewachsen bin, zu helfen", schrieb die US-Moderatorin auf Twitter.

Wenn es eine Krise gebe und die Verletzlichsten der Gesellschaft betroffen seien, dann denke sie an ihre Kindheit. "Ich erinnere mich immer noch daran, dass ich mit meiner Mutter in Milwaukee aufgewachsen bin und wir auf soziale Unterstützung angewiesen waren", sagte Winfrey in einem Video, das auf Apple TV veröffentlicht wurde. Manchmal hätten sie Hilfe zum Überleben gebraucht.

Eine Million für Lebensmittelfonds

Die 65-Jährige spendete davon eine Million Dollar an "America's Food Fund", der Bedürftige zu Lebensmitteln verhilft. Der Fonds wurde nach ihren Angaben unter anderem von Schauspieler Leonardo DiCaprio ins Leben gerufen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Winfrey, die auch als Schauspielerin ("Die Farbe Lila") wirkte, ist eine der berühmtesten Talkshow-Moderatorinnen der USA. Laut dem Magazin "Forbes" war sie die erste Milliardärin afroamerikanischer Herkunft.

Amazon-Chef Jeff Bezos spendete unterdessen 100 Millionen Dollar an die gemeinnützige Organisation "Feeding America", die sich gegen Hunger in den USA einsetzt. "Selbst in normalen Zeiten ist die Nahrungsmittelunsicherheit in den amerikanischen Haushalten ein wichtiges Problem, und leider verstärkt Covid-19 diesen Druck noch erheblich", schrieb Bezos auf Instagram.

Amazon gilt als einer der Krisengewinner. Doch der Konzern steht wegen des Umgangs mit seinen Mitarbeitern auch in der Kritik.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Winfrey und Bezos stellen sich damit in eine Reihe mit anderen bekannten Persönlichkeiten, die den Kampf gegen die Coronakrise finanziell unterstützen. "Terminator"-Darsteller Arnold Schwarzenegger spendete beispielsweise eine Million Dollar an den "Frontline Responders Fund", der nach eigenen Angaben medizinisches Personal mit Schutzausrüstung versorgt. Viel Aufmerksamkeit bekam in Deutschland die Initiative #WeKickCorona, die von den Fußballprofis Leon Goretzka und Joshua Kimmich ins Leben gerufen wurde und mittlerweile von zahlreichen Prominenten, überwiegend aus dem Sportbereich, unterstützt wird.

bbr/sen/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.