Papst-Bücher Benedikt nahm fünf Millionen Euro ein

Er ist ein gefragter Autor - und verdient mit seinen Büchern gut: Papst Benedikt XVI. hat für seine Publikationen seit seiner Wahl etwa fünf Millionen Euro Tantiemen bekommen. Das Geld geht an eine nach ihm benannte Stiftung und karitative Vereine.

Papst Benedikt XVI.: 2,4-Millionen-Spende für eine Stiftung
REUTERS

Papst Benedikt XVI.: 2,4-Millionen-Spende für eine Stiftung


Vatikanstadt - Papst Benedikt XVI. hat seit seiner Wahl etwa fünf Millionen Euro Tantiemen bekommen. Er will die Hälfte des Geldes für die Finanzierung der am Freitag vorgestellten Vatikanstiftung Joseph Ratzinger-Benedikt XVI. verwenden. Die Stiftung werde derzeit durch eine Spende des Papstes finanziert, die etwa "50 Prozent der Tantiemen" ausmachten, die er seit seiner Wahl bekommen habe, sagte der Vorsitzende der Stiftung, Monsignore Giuseppe Antonio Scotti. Damit verfüge die Stiftung, die am 1. März gegründet wurde, über ein Startkapital von 2,4 Millionen Euro.

Wie Scotti weiter sagte, zähle die Stiftung auch auf andere Spender, noch sei aber nichts konkret. Der Papst spende die andere Hälfte der Summe, die er durch die Veröffentlichung seiner Bücher eingenommen habe, an Wohltätigkeitsvereine.

Ziel der neuen Stiftung sei es, "die Forschung und das Studium der Lehre Joseph Ratzingers" zu fördern, sagte Scotti. Der Präsident des wissenschaftlichen Komitees der Stiftung, Kardinal Camillo Ruini, sagte, dass sich dieses vorrangig der Vergabe des "Ratzinger-Preises" widme. Dieser Preis solle sich zu einem "Nobelpreis für Theologie" entwickeln. Er rechne damit, dass die ersten Preise 2011 verliehen werden können.

Vor wenigen Tagen hatte der Papst das Interviewbuch "Licht der Welt: Der Papst, die Kirche und die Zeichen der Zeit" vorgestellt. Darin plädiert er für eine Lockerung des Kondomverbots, gesteht Probleme in der Missbrauchs- und Williamson-Affäre, plädiert für Moscheen im Westen und gegen ein Burkaverbot.

ulz/AFP



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tastenhengst, 27.11.2010
1. Verdient ist verdient.
Zitat von sysopEr ist ein gefragter Autor - und verdient mit seinen Büchern gut: Papst Benedikt XVI. hat für seine Publikationen seit seiner Wahl etwa fünf Millionen Euro Tantiemen bekommen. Das Geld fließt in eine nach ihm benannte Stiftung und an karitative Vereine. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,731478,00.html
Zum Ausgleich kann ja Peter Wensierski wieder seine haßtriefenden Tiraden schreiben. Eine bessere Werbung als den Verriß von ahnungslosen Journalisten gibt es ja für keinen Schriftsteller. Ich lese gerne, was der Papst schreibt, weil es zur Beschäftigung mit anderen Kirchenlehrern und Philosophen anregt und außerdem recht saubere Argumentationen ohne den Gebrauch tendenziöser Wertungen enthält.
tweet4fun 27.11.2010
2. So what?
Zitat von sysopEr ist ein gefragter Autor - und verdient mit seinen Büchern gut: Papst Benedikt XVI. hat für seine Publikationen seit seiner Wahl etwa fünf Millionen Euro Tantiemen bekommen. Das Geld fließt in eine nach ihm benannte Stiftung und an karitative Vereine. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,731478,00.html
Da ich die Bücher nicht schrieb, kann ich auch nicht neidisch auf die Erträge sein. Da ich die Bücher nicht kaufte, betrifft es mich nicht. Die Erträge der Bücher fließen wenigstens in karitative Vereinigungen. Ein Unterschied zwischen dem Popen und Sarrazin, oder was?
jenzy 27.11.2010
3. wer weiß...
vielleicht ist dann ja auch mal ein euro für die missbrauchsopfer übrig.... aber nein, lieber noch ein wenig warten, das macht der staat auch vielleicht ganz alleine.
NachbarinsFläschchen, 27.11.2010
4. gutangelegt
Zitat von sysopEr ist ein gefragter Autor - und verdient mit seinen Büchern gut: Papst Benedikt XVI. hat für seine Publikationen seit seiner Wahl etwa fünf Millionen Euro Tantiemen bekommen. Das Geld fließt in eine nach ihm benannte Stiftung und an karitative Vereine. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,731478,00.html
Wenn er klug ist, läßt er sich eine Yacht bauen. Eines Tages müssen alle Typen schnell in See stechen, weil am Ufer die zornige Bevölkerung steht.
hansgp-zind, 27.11.2010
5. Tantiemen für .....
.... gibt nur eine einzige sinnvolle Verwendung: in einen "Fonds für Mißbrauchsopfer" einzahlen. Würden jedoch alle Opfer entschädigt werden wäre wohl kein Dom, Kirche, Kapelle mehr in kirchlichem Besitz.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.