El Salvador Papst spricht ermordeten Bischof Romero selig

Erzbischof Oscar Romero wurde vor 35 Jahren erschossen, während er Messe hielt. Nun hat Papst Franziskus den Geistlichen seliggesprochen. Über 250 000 kamen zur Zeremonie in San Salvador.

Porträt des ermordeten Erzbischofs Romero in San Salvador: Seliger Märtyrer
AP/dpa

Porträt des ermordeten Erzbischofs Romero in San Salvador: Seliger Märtyrer


Der 1980 ermordete und als Armenbischof bekannte Geistliche Óscar Romero ist seliggesprochen worden. Hunderttausende Gläubige, mehrere Staats- und Regierungschefs sowie zahlreiche kirchliche Würdenträger wohnten der Zeremonie in San Salvador bei. Geleitet wurde die Messe von dem italienischen Kurienkardinal Angelo Amato.

"Romero hat mit der Kraft der Liebe Frieden geschaffen und mit seinem Leben Zeugnis für den Glauben abgelegt", hieß es in dem apostolischen Brief von Papst Franziskus. Nach der Seligsprechung wurde ein riesiges Porträt von Erzbischof Romero enthüllt.

Bereits Stunden vor Beginn der Zeremonie waren die Menschen zu Tausenden auf den Platz Salvador del Mundo im Zentrum der Hauptstadt San Salvador geströmt. Sie skandierten "Romero, Romero" und sangen religiöse Lieder. Auf Transparenten und Fahnen war zu lesen: "Märtyrer der Liebe" und "Heiliger von Amerika".

Romero war vor 35 Jahren erschossen worden, als er gerade die Messe feierte. Einen Tag zuvor hatte er Soldaten zur Befehlsverweigerung aufgerufen - ein halbes Jahr nach der Machtergreifung durch die Armee. Er hatte sich für die Belange der Bedürftigen eingesetzt und damit die reichen Eliten und das Militär gegen sich aufgebracht. Im anschließenden Bürgerkrieg zwischen staatlichen Sicherheitskräften, rechten Todesschwadronen und linksgerichteten Guerillagruppen kamen bis 1992 rund 75 000 Menschen ums Leben, mindestens 7000 gelten noch immer als vermisst..

Romeros Mörder wurde nie gefunden. Als Auftraggeber des Verbrechens benannte eine Wahrheitskommission der UNO 1993 den Major Roberto D'Aubuisson von der ultrarechten Arena-Partei, der während des Bürgerkriegs für zahlreiche Grausamkeiten der Todesschwadronen verantwortlich war.

loe/dpa/AP



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
usfriend 23.05.2015
1. So ein Schwachsinn...
... was soll das in den Nachrichten? Dann bitte auch analogen Quatsch von den Juden, Moslems, Budisten etc...
tatsache2011 23.05.2015
2. Alter und neuer Zeitgeist
'Papst Johannes Paul II. stand ihm stets kritisch gegenüber. Er vermutete hinter dem Engagement des Erzbischofs linke politische Überzeugungen.' Zitat aus http://www.sueddeutsche.de/panorama/seligsprechung-freund-der-menschen-1.2490119
hschmitter 23.05.2015
3.
Wird damit die vom Vatikan damals höflich ausgedrückt ignorierte Befreiungstheologie rehabilitiert?
Wassup 24.05.2015
4. Wann werden der IWF und Schäuble seelig gesprochen?
...der Finanzminister und der IWF setzen sich dafür ein, das in Griechenland Reiche zukünftig Steuern zahlen - damit den Armen gegeben werden kann.
SachDebattierer 24.05.2015
5. Ganz einfach ...
Zitat von usfriend... was soll das in den Nachrichten? Dann bitte auch analogen Quatsch von den Juden, Moslems, Budisten etc...
Oscar Romero war und ist eine Lichtfigur der progressiven Katholiken, ein Mann, der sich aus Überzeugung gegen die politische Klasse gestellt und dafür mit seinem Leben bezahlt hatte. Er war einer der Hauptvertreter der sogenannten Befreiungstheologie, und diese spielte eine zentrale Rolle im Widerstand gegen die rechtsgerichteten Diktaturen Lateinamerikas.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.