Klatsch & Knatsch Titel, Texte, Temperamente

Paul McCartney spielt auf seiner Gitarre, während sich Kanye West Fotos seiner Frau anschaut, Herzogin Meghan wird von Hillary Clinton unterstützt und John Legend erhält eine Auszeichnung. Die Promimeldungen der Woche.

Pascal Le Segretain/ Getty Images

Die Anekdote der Woche...

... kommt von Paul McCartney. Dem Magazin "Billboard" berichtete der Musiker von der Zusammenarbeit mit Kanye West. Er habe sich mit dem Rapper vor einigen Jahren in einem Hotel in Beverly Hills zum Songschreiben getroffen. Der frühere Beatles-Sänger habe seine Gitarre, ein Keyboard, einen Bass und seinen Veranstaltungstechniker mitgebracht. Wenn er anfange zu arbeiten, sitze er herum und klimpere auf seiner Gitarre, sagte McCartney. Kanye West startet offenbar etwas anders in den kreativen Prozess: "Kanye schaute auf sein iPad und blätterte hauptsächlich durch Fotos von Kim."

McCartney erzählte West an jenem Tag, dass der Beatles-Hit "Let It Be" entstanden sei, nachdem er von seiner Mutter geträumt habe. Der Rapper habe geantwortet, dass er auch einen Song über seine Mutter schreiben wolle. Kurz darauf sei ihr gemeinsames Lied "Only One" entstanden. Mit einer anderen Meldung sorgte West übrigens Anfang der Woche für Erheiterung. Denn...

... der Milliardär der Woche...

... ist Kanye West - zumindest wenn es nach seiner eigenen Einschätzung geht. Der Rapper zeigte sich auf einem Event verärgert, dass er nicht im Reichen-Ranking von "Forbes" erscheint: "Als ich mit 'Forbes' geredet habe, habe ich ihnen einen Beleg über 890 Millionen gezeigt, und sie nennen mich trotzdem nicht 'Milliardär'."

Deshalb plant der Ehemann von Kim Kardashian eine ungewöhnliche Maßnahme: "Allen Leuten, die es plump finden, wenn man sich selbst als Milliardär bezeichnet, sage ich: Ich ändere meinen Namen vielleicht für ein Jahr in 'Christian Genius Billionaire Kanye West', damit ihr es alle kapiert."

Forbes reagierte mit einer Erklärung: Die Ausgabe, die das Ranking enthalte, erscheine einmal jährlich, in der Regel im Frühjahr. "Als wir Anfang 2019 Wests Vermögen betrachteten, haben wir es auf 240 Millionen Dollar geschätzt", heißt es unter anderem.

Die Unterstützung der Woche...

...bekam Herzogin Meghan in ihrem Kampf gegen die Boulevardmedien. Die ehemalige US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton sagte in einem Radio-Interview: "Ich möchte sie umarmen und ihr sagen: 'Halte durch und lass dich von den bösen Typen nicht fertigmachen.'"

Clinton kritisierte die Medien für deren rassistische Berichterstattung über Meghan, die unter anderem afroamerikanische Wurzeln hat. Was einige Medien verbreiten dürften, sei falsch und zerreiße ihr das Herz, sagte die 72-Jährige. Meghan, die mit Prinz Harry verheiratet ist, sei eine zauberhafte, junge Frau: "Sie verliebt sich, er verliebt sich in sie. Jeder sollte das feiern, weil es eine klare Liebesgeschichte ist."

Den Familienzuwachs der Woche...

… gaben Morgan und Bode Miller bekannt. Die beiden sind Eltern von Zwillingen geworden - rund anderthalb Jahre nach dem Tod ihrer Tochter Emmy. Die Kinder sollen bei einer Hausgeburt zur Welt gekommen sein. US-Medien zufolge trafen die Hebammen erst ein, als die Geburt schon vorbei war: "Als sie ankamen, hielten meine Mutter und ich die Babys schon in den Armen", sagte der ehemalige Skirennläufer.

Die Eltern posteten Fotos der Neugeborenen auf Instagram. Der Tag der Geburt hätte nicht perfekter laufen können, schrieb Morgan Miller dazu - die Geschichte sei atemberaubend. Sie sei "wahnsinnig überwältigt und dankbar" für all die Geschenke, die ihre verstorbene Tochter ihr sende.

Die Trennung der Woche...

…...gaben Anne Will und Miriam Meckel bekannt. "Weiteres werden wir hierzu nicht erklären und bitten, unsere Privatsphäre zu achten", hieß es in einer Erklärung. Die ARD-Talkerin Will und die Kommunikationswissenschaftlerin Meckel hatten ihre Beziehung im Jahr 2007 öffentlich gemacht.

Anne Will und Miriam Meckel 2017 bei der Eröffnung der Elbphilharmonie in Hamburg
DPA

Anne Will und Miriam Meckel 2017 bei der Eröffnung der Elbphilharmonie in Hamburg

2016 hieß es: "Ja, wir haben geheiratet." Noch vor der Ehe für alle, die in Deutschland erst seit zwei Jahren möglich ist, gaben sich Will und Meckel das Jawort für eine eingetragene Lebenspartnerschaft.

Die Ehre der Woche...

...wurde John Legend zuteil. Er ist der "Sexiest Man Alive" entschied das US-Magazin "People". Der Sänger und Schauspieler ist sich jedoch offenbar nicht sicher, ob er diesem Anspruch gerecht werden kann. "Ich war begeistert, aber gleichzeitig hatte ich ein bisschen Angst, weil es viel Druck ist", sagte Legend. "Alle werden mich auseinandernehmen und schauen, ob ich sexy genug bin, um diesen Titel zu führen."

Legends Ehefrau Chrissy Teigen reagierte mit Humor. "Mein Geheimnis ist gelüftet. Ich habe meinen Traum erfüllt, einmal mit dem Sexiest Man Alive zu schlafen. Eine Ehre", schrieb das Model auf Twitter. Einen Tweet ihres Mannes zu dem Titel kommentierte sie mit: "Ab jetzt geht es nur noch bergab."

bbr/wit/sen



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.