Phil Collins über Paul McCartney Er war einmal sein Held

Phil Collins hat seit Jahren einen Groll auf Paul McCartney. In einem Interview berichtete der ehemalige Genesis-Sänger, wie der Beatles-Star ihn bitter enttäuschte.

AP

Sie sind beide Ikonen der Popmusik. Aber einer kann den anderen nicht mehr so wirklich leiden. Jedenfalls wenn man nach einem Interview geht, das der Popsänger Phil Collins der "Sunday Times" gegeben hat. Das Objekt seines jahrelangen Unmuts: Ex-Beatle Paul McCartney.

Er habe sein großes Idol und dessen damalige Ehefrau Heather Mills bei einer Feier zum goldenen Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. 2002 im Buckingham Palace getroffen. Dabei habe er den Sänger gebeten, eine Ausgabe des Buches "The Beatles" von Hunter Davies zu signieren, sagte Collins in dem Interview.

McCartneys Antwort beschäftigt den ehemaligen Genesis-Sänger anscheinend noch heute. "Oh, Heather, unser kleiner Phil ist wohl ein Beatles-Fan", habe McCartney gesagt. "Ich dachte nur: Du Wichser, du Wichser. Ich habe das nie vergessen."

McCartney sei einer seiner Helden gewesen. Wenn man mit ihm spreche, habe er aber eine Art, den anderen klein zu machen. "Er lässt dich spüren: 'Ich bin Paul McCartney und es muss sehr schwierig sein, dich überhaupt mit mir zu unterhalten.'"

Collins kündigte auf einer Pressekonferenz an, wieder auf Tour gehen zu wollen. Er werde im Juni 2017 fünf Konzerte in London geben und jeweils zwei in Deutschland und Frankreich. Die beiden Konzerte in Deutschland sollen am 11. und 12. Juni in der Lanxess-Arena in Köln stattfinden. Sein Sohn Nicholas werde mit ihm auftreten und Schlagzeug spielen.

cnn/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.